12.01.2022 11:00 |

Halleiner verurteilt

Geldstrafe nach Todesdrohung gegen Ex-Minister

Ein Video des ehemaligen Gesundheitsministers über den Schutz vor dem Coronavirus kommentierte ein Halleiner auf Instagram mit den Worten: „Bald wirst du sterben.“ Im Landesgericht Salzburg will der Mann aber die Drohung nicht verfasst haben: „Ich wurde gehackt.“ Der Richter glaubte ihm nicht. Jetzt soll 1200 Euro zahlen.

„Bald wirst du sterben“: Diese Zeilen schrieb ein Instagram-Nutzer im März 2021 unter das Bild von Ex-Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Und bedrohte damit den Politiker mit dem Tode. Nun musste sich der Besitzer des Accounts, ein Halleiner Arbeiter, im Landesgericht Salzburg verantworten. Doch der Mann will die Worte gar nicht selbst geschrieben haben und erklärte sich „nicht schuldig“.

Weil: „Damals konnte ich mich tagelang nicht einloggen“, berichtete der Tennengauer von einem vermeintlichen Hackerangriff auf sein Instagram-Konto. „Den Kommentar kenn ich gar nicht.“ Und auf die Pandemiesituation angesprochen, meinte der 54-Jährige nur: „Das Virus gibt es sicher.“ Zweifelsfrei steht fest, dass die Postings in Hallein verfasst wurden – durch die Geodaten.

Angeklagter nahm Urteil doch sofort an
Der Richter sprach 1800 Euro Geldstrafe aus – 1200 Euro muss der 54-Jährige sofort zahlen. Er nahm das nicht rechtskräftige Urteil auch gleich an.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)