28.12.2021 16:50 |

Nach Sexismus-Skandal

„League of Legends“-Macher zahlen 100 Mio. Dollar

Der für das Computerspiel „League of Legends“ bekannte US-Entwickler Riot Games zahlt wegen Vorwürfen der Diskriminierung und Belästigung von Frauen 100 Millionen Dollar (rund 88 Millionen Euro). Davon sind 80 Millionen Dollar als Entschädigung für mehr als 2300 derzeitige und frühere Mitarbeiterinnen vorgesehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

20 Millionen sind zur Begleichung von Anwaltskosten der Frauen gedacht, wie das Unternehmen und die kalifornischen Behörden mitteilten. Die Vereinbarung muss noch von einem Gericht abgesegnet werden.

Die Vorwürfe gegen den Computerspielentwickler waren 2018 laut geworden. Zunächst zwei Frauen prangerten Diskriminierung, sexuelle Belästigung sowie sexistische und beleidigende Äußerungen im Arbeitsalltag bei Riot Games an und verklagten das Unternehmen.

Riot Games wollte zunächst 10 Millionen zahlen
Der Computerspielentwickler wollte die Sammelklage zunächst mit einer Zahlung von 10 Millionen Dollar beilegen. Daraufhin intervenierten aber die kalifornischen Behörden. Sie argumentierten, den betroffenen Frauen könnten insgesamt 400 Millionen Dollar zustehen.

Zitat Icon

Während wir stolz darauf sind, wie weit wir seit 2018 gekommen sind, müssen wir zugleich Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen.

Riot-Games-Stellungnahme

Die nun erzielte 100-Millionen-Dollar-Einigung sieht Zahlungen für alle Frauen vor, die ab November 2014 in Kalifornien für Riot Games arbeiteten. Das Unternehmen erklärte am Montag, nach Bekanntwerden der Vorwürfe vor drei Jahren eine „Kurskorrektur“ vorgenommen und an einem „besseren“ Riot Games gearbeitet zu haben. „Während wir stolz darauf sind, wie weit wir seit 2018 gekommen sind, müssen wir zugleich Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen.“

Ermittlungen gegen Riot-Chef Nicolo ergebnislos
Erst zu Jahresbeginn waren gegen Riot-Games-Chef Nicolo Laurent Vorwürfe des sexuellen Fehlverhaltens laut geworden. Eine von dem Unternehmen in Auftrag gegebene unabhängige Untersuchung kam im März zu dem Schluss, dass es für die Vorwürfe keine Belege gibt.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Beschwerden über den Umgang mit Frauen in der Branche zugenommen. Im Sommer wurde - krone.at berichtete - der „Call of Duty“- und „World of Warcraft“-Entwickler Activision Blizzard von Vorwürfen der Diskriminierung und Belästigung weiblicher Angestellter erschüttert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)