So, 19. August 2018

Eklat in Floridsdorf

26.04.2011 17:24

Grüne in Opposition gegen Wohnprojekt - nun aber dafür

Empörung herrscht in Floridsdorf über die Grünen. Sie hatten vor der Wahl versprochen, zusammen mit FP, VP und WIFF einen Mehrheitsbeschluss der SP über die Verbauung der Gründe beim Heeresspital zu Fall zu bringen, sollten die Sozialisten die absolute Mehrheit verlieren. Aber die Grünen sind "umgefallen".

Es geht um eine Neuwidmung des Areals nördlich des Heeresspitals von Bauklasse I zu Bauklasse III. In der Praxis bedeutet dies, dass neben den vorhandenen Einfamilienhäusern eine Anlage mit rund 1.200 Wohnungen entstehen soll. Die SP peitschte die Umwidmung gegen die Stimmen aller anderen Parteien durch. Die Opposition, allen voran die Grünen, hofften auf einen Verlust der absoluten SP-Mehrheit bei den Herbstwahlen, denn dann wollten sie die umstrittene Neuwidmung kippen.

Wegen Wertverlust Bausperre abgelehnt
Die SP verlor die "Absolute" – aber dennoch kam alles anders: Eine Bausperre als Weg zu einer neuen Widmung wurde von den Grünen abgelehnt, auch im Gemeinderat stimmten sie dagegen. Sie rechtfertigten das mit Wertverlust, den die Gemeinde tragen müsste, und Rechtssicherheit.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.