21.12.2021 10:01 |

Manager übernehmen

Auch Nadja Swarovski zieht sich aus Konzern zurück

Nachdem zuvor bereits CEO Robert Buchbauer und Finanzchef (CFO) Mathias Margreiter ihre Rückzüge verkündet hatten, kehrt nun auch Nadja Swarovski, Mitglied des Swarovski Executive Boards, dem Kristallkonzern den Rücken. Sie verlässt das Unternehmen aus Wattens Ende Dezember, um ein „neues Kapitel in ihrer Karriere aufzuschlagen“, hieß es am Montag. Swarovski wird dann im kommenden Jahr erstmals nicht von Familienmitgliedern, sondern von externen Managern geführt werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dies wurde Ende September anlässlich des Rücktritts von Buchbauer und Margreiter bekannt. Der Konzernsprecher verwies damals auf die Tatsache, dass die beiden weiterhin dem Verwaltungsrat angehörten, es aber um die Trennung von „Kontroll- und Führungsrollen“, sowie die „Professionalisierung der Strukturen“ und die Öffnung des Unternehmens gehe.

Nadja Swarovski, die über viele Jahre die Marken- und Nachhaltigkeitsstrategie des 126 Jahre alten Familienunternehmens verwaltet hatte und Vorsitzende der von ihr 2013 gegründeten Swarovski-Foundation war, zeigte sich nach 26 Jahren im Familienunternehmen dankbar: „Meine Zeit im Unternehmen war eine äußerst lohnende Reise“. Vor allem von ihrem Vater, Helmut Swarovski, habe sie viel gelernt. Als „größtes Privileg“ ihrer Karriere bezeichnete sie die Gelegenheit, „die Plattform von Swarovski zu nutzen, um die Umwelt und die Gemeinschaft zu unterstützen“. Swarovski bleibt „Chair Emeritus“ der Swarovski-Foundation.

Ihr Beitrag habe „entscheidend dazu beigetragen, Swarovski an die Spitze der Modeindustrie zu bringen“, richtete die Präsidentin des Verwaltungsrats der Swarovski International Holding, Luisa D. Delgado, lobende Worte an die mit Jahresende scheidende Swarovski. Markus Langes-Swarovski, Mitglied des Verwaltungsrates, sah „die Fortschritte, die das Unternehmen unter ihrer geschickten Leitung im Bereich Nachhaltigkeit gemacht hat“ als ihr „vielleicht größtes Vermächtnis“.

Dem Abtritt Swarovskis gingen zum Teil medial ausgetragene Konflikte innerhalb des Familienclans voraus. Erst Mitte Juli forderte eine Gesellschaftergruppe rund um Markus Langes-Swarovski - der vor Buchbauer bis März 2020 CEO war - und Marina Giori-Lhota einen Umbau an der Konzernspitze. Sie wollten jemanden an der Konzernspitze sehen, der kein Familienmitglied ist.

1000 Mitarbeiter am Stammsitz Wattens gekündigt
Streitigkeiten unter den Swarovskis drehten sich auch stark um die Zukunft des Standortes Wattens. Über 1000 Mitarbeiter wurden am Stammsitz gekündigt, womit sich einige Familienmitglieder nicht einverstanden zeigten und um den Fortbestand des Standortes fürchteten. Mittelfristig sollen am Hauptsitz in Wattens 3000 Mitarbeiter beschäftigt sein. Auch die Schaffung einer Swarovski Auslandsholding (SAH) sorgte für massive Verstimmungen. Letztlich landete die Auseinandersetzung vor Gericht, Mitte Juli wurde die Eintragung der SAH ins Firmenbuch aber vom Landesgericht Innsbruck genehmigt.

Das Unternehmen musste zudem nicht zuletzt aufgrund der Coronakrise starke wirtschaftliche Einbußen verkraften. Hatte das Unternehmen 2019 noch 2,7 Milliarden Euro erwirtschaftet, war der Umsatz im vergangenen Jahr auf 1,9 Milliarden Euro eingebrochen. Swarovski teilte mit, dass man sich nun im „erschwinglichen Luxussegment“ repositionieren wolle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 2°
starker Schneefall
-2° / 1°
Schneefall
-4° / -0°
starker Schneefall
-2° / 1°
Schneefall
-4° / 5°
starker Schneefall