01.12.2021 12:58 |

Wirbel auch um Cluster

Kaiser scharf gegen FPÖ: „Komplizen des Virus“

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) übt in einer Videobotschaft scharfe Kritik an der FPÖ und ihrem Parteiobmann Herbert Kickl. Ohne Namen zu nennen, kritisierte Kaiser die Verharmlosung von Covid-19 und die teilweise propagierten alternativen Behandlungsmethoden „entgegen jeder Vernunft und entgegen allen wissenschaftlichen Fakten“. Die „politischen Scharlatane“ würden sich dabei zu Komplizen des Coronavirus machen. Schon am Dienstag hatte Kaisers Stellvertreterin Beate Prettner Kickl wegen der „Freiheitstour“ der FPÖ ins Visier genommen. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Da würden manche behauptet, man könne den gemeinsamen Feind, das Coronavirus, besiegen, „indem man sich selbst mit gefährlichen Tierpräparaten oder alternativ mit Wattebäuschchen in Form von Aspro aufmunitioniert. Dieser Feind, das Coronavirus, bedroht uns weiterhin, jede und jeden Einzelnen“, so Kaiser in der am Mittwochvormittag online gestellten Botschaft. Die einzig wirksame Waffe sei die Corona-Schutzimpfung, deren Wirksamkeit belegt sei.

„Mit purem politischem Eigennutz und mit Blick auf Umfragewerte“
Kaiser appellierte vor allem an die „Kärntner und Kärntnerinnen und alle in Kärnten lebenden Menschen“: „Bitte lassen Sie sich nicht von selbst ernannten Wunderheilern missbrauchen, die ja nicht Ihr, unser oder das Wohl unserer Kinder im Auge haben, sondern aus purem politischem Eigennutz und mit Blick auf Umfragewerte zu Demonstrationen gegen Schutzmaßnahmen aufrufen.“ Diese „politischen Scharlatane“ würden sich zu Verbündeten des gemeinsamen Feindes machen, „zu Verbündeten und Komplizen des Coronavirus“.

Diese Scharlatane seien es, „die uns auseinanderdividieren, unsere solidarische Gesellschaft spalten und unser gemeinsames Schutzschild gegen das Coronavirus brechen wollen“. Kaiser rief dazu aus, dem Virus „und seinen Komplizen den Kampf“ anzusagen. 

Tödlicher Corona-Cluster nach Kickl-Auftritt?
Wirbel gibt es in Kärnten derzeit auch nach einer FPÖ-Veranstaltung in Wolfsberg, nach der sich ein Corona-Cluster gebildet haben soll. Laut SPÖ-Gesundheitsreferentin sollen einige Besucher sich nicht nur mit dem Virus angesteckt haben, sondern auch auf Intensivstationen behandelt werden müssen - nun ist ein ebenfalls anwesendes Mitglied der Volksmusikgruppe Die fidelen Mölltaler an den Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben.

Kärnten weiter Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz
Kaiser betonte in seiner Videobotschaft auch, dass, wenn es nicht gelänge, die Durchimpfungsrate „deutlich“ zu erhöhen und die Zahl der Patienten in den Spitälern zu senken, „werden wir nicht nur diesen Lockdown verlängern müssen, sondern dann drohen uns noch weitere Lockdowns. Und damit verbunden weitere Einschränkungen.“ Kärnten ist derzeit das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Sie lag am Mittwoch bei 1431. 57 Menschen liegen derzeit auf Kärntner Intensivstationen, 285 wurden am Mittwochvormittag auf Normalstationen behandelt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol