Sa, 18. August 2018

Poker-Skandälchen

13.04.2011 11:42

Vienna-Coach Tatar schickt halbes Team auf die Tribüne...

Im strömenden Regen unterlag die Vienna am Dienstag in der Ersten Liga nach 2:0-Führung bei Austria Lustenau noch 2:3. Schon vor der Partie stiegen bei den Döblingern Gewitterwolken auf. Gleich sechs Spieler wurden von Coach Alfred Tatar (im Bild) wegen einer Pokerpartie aus dem Kader gestrichen und mussten auf der Tribüne schmoren - darunter auch Goalgetter Rade Djokic und Kapitän Eldar Topic...

Die Goalies Michael Pauli und Marc Traby sowie Patrick Osoinik, Sargon Duran, Djokic und Topic. Sie spielten vor der Partie gegen Austria Lustenau fröhlich Poker. Während sich die anderen Vienna-Spieler auf das Spiel vorbereiteten. Tatar bekam Wind von der Sache und überraschte die Pokerrunde vor dem Hotelzimmer. Der Trainer begann seine eigenen Kartenspiele – er zeigte den "Poker-Assen" Rot, verbannte sie auf die Tribüne. Dort sahen sie schließlich, wie sich ihr Team am Rasen verpokerte.

Mehr zu den Spielen der aktuellen Runde der Ersten Liga findest du in der Infobox!

Denn trotz der Ausfälle starteten die Blau-Gelben, die erst am Freitag die Lustenauer auf der Hohen Warte mit 3:0 abgeschossen hatten, stark. Markovic brachte die Wiener per Freistoß in Front (14.). Mattes, der einen Sprint über knapp 50 Meter hinlegte, schloss einen Konter mit einem Schuss durch die Beine von Goalie Kofler zum 2:0 ab (28.).

Nur vier Minuten später ein Schock für die Vienna: Schiedsrichter Heiss entschied auf Elfmeter gegen die Döblinger. Der Grund? Dospel stoppte im Strafraum den Ball mit der Schulter. Der Schiri sah ein Handspiel – eine Fehlentscheidung. Erst mit dem Nachschuss verwertete Roth zum Anschlusstreffer.

Elfer besiegelt bittere Niederlage
Stanisavljevic vergab vor der Pause noch zwei hochkarätige Chancen der Wiener. Das rächte sich in Hälfte zwei. Erst sorgte Karatay für den Ausgleich der Gastgeber (64.), in der Schlussphase pfiff dann Schiri Heiss erneut einen Handelfer gegen die Vienna. Diesmal zu Recht. Beciri hatte in Torhüter-Manier die Hand ausgefahren. Der eingewechselte Rotter verwertete trocken, besiegelte die bittere 2:3-Pleite der Wiener, die damit weiterhin am Tabellenende stehen.

von Ch. Pollak und E. Faisst, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.