„Der Fallmeister“

Jeder ist längst zum Feind des anderen geworden

Christoph Ransmayr (67), in Wels geboren, zählt zu den wichtigsten Autoren der deutschsprachigen Literatur. In seinem jüngsten Roman „Der Fallmeister“ (S. Fischer) wirft er einen düsteren Blick in die Zukunft: Europa ist zerfallen, das Wasser ist kostbar und Ransmayr lässt mit enormer poetischer Wucht morden.

Christoph Ransmayrs jüngster Roman „Der Fallmeister. Eine kurze Geschichte vom Töten“ ist im Alpenraum angesiedelt. Offenkundig hat er sich von seiner Heimat Oberösterreich inspirieren lassen. Das Kanalsystem, an dem der Fallmeister am „weißen Fluss“ die Schleuse hütet, ist von Heimatkundigen als Traunfall zu entlarven. Ransmayr versetzt diesen Schauplatz in eine ortlose Zukunft, die er literarisch wie eine archaisch-schwere Vergangenheit ausmalt.

Vater und Sohn
Auch die Folie im Hintergrund der Handlung ist beschwert: Im tosenden Wildwasser stürzt ein Langboot die gefürchteten Kaskaden des Flusses hinab. Fünf Menschen ertrinken. Der Fallmeister hätte dieses Unglück verhindern können. Daraufhin wendet sich sein Sohn, ein Hydrotechniker, von ihm ab. Dieser zieht durch die Stauwerke der Welt, um Eliten zu dienen. Und er trifft seine Schwester, die an der tückischen Glasknochen-Krankheit leidet...

Manifest gegen Irrsinn
Ransmayr entwirft in seiner Dystopie eine Gesellschaft des absoluten Misstrauens. Jeder ist der Feind des anderen. Europa ist ein totalüberwachter Flickenteppich zwischen Nordsee und Adria. Die Anzeichen der Gegenwart mögen klug oder auch übertrieben weitergedacht sein, der Roman ist ein wütendes, pathetisches Manifest gegen den Irrsinn der Menschheit. Der Erzähler reist nicht nur durch zerborstene Länder, sondern auch ins Dunkel seiner Seele.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)