10.11.2021 08:50 |

Equal Pay Day

Ab sofort arbeiten Frauen in der EU gratis

In der Geschlechtergerechtigkeit bestehen weiterhin erhebliche Barrieren. Der EU-Durchschnitt zeigt, Frauen verdienen noch immer 14,1 Prozent weniger als Männer. Was bedeutet: Ab dem 10. November arbeiten Frauen in der EU bis Jahresende gratis.

„Der Equal Pay Day zeigt uns, wie weit die EU von Geschlechtergerechtigkeit entfernt ist“, erklärt Monika Vana, Delegationsleiterin der österreichischen Grünen, anlässlich des europäischen Equal Pay Day. In Österreich ist die geschlechterspezifische Lohnschere mit 20 Prozent sogar deutlich größer als der EU-Durchschnitt. Österreicherinnen arbeiten somit bereits seit dem 25. Oktober bis zum Ende des Jahre „gratis“.

Politische Lippenbekenntnisse und unverbindliche Ankündigungen von Arbeitgebern brächten in puncto Gleichstellung keine Veränderungen.

Zitat Icon

In allen Mitgliedsstaaten muss es möglich sein, sich auf dem Rechtsweg gegen Lohndiskriminierung zu wehren und rückwirkend Ausgleichszahlungen für Ungleichbehandlung zu erhalten.

Monika Vana, EU-Delegationsleiterin der österreichischen Grünen

EU-Richtlinie zur Lohntransparenz
„Um die geschlechtsspezifische Lohndiskriminierung in der Praxis zu bekämpfen, braucht es endlich eine starke EU-Richtlinie zur Lohntransparenz, die nicht nur Großunternehmen, sondern auch Klein- und Mittelbetriebe in die Pflicht nimmt!“, fordert Vana, die auch der Meinung ist: „Arbeitgeber sollen anonymisiert die Jahresverdienste ihrer Mitarbeiter nach Geschlechtern aufgegliedert offenlegen und Bewerbern vor Stellenantritt einen Einblick in die Gehaltsstatistiken geben. In allen Mitgliedsstaaten muss es möglich sein, sich auf dem Rechtsweg gegen Lohndiskriminierung zu wehren und rückwirkend Ausgleichszahlungen für Ungleichbehandlung zu erhalten.“

Hannah Tilly
Hannah Tilly
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).