24.10.2021 09:05 |

Spezielle Verbindungen

Wirecard-Affäre färbt sich stärker rot-weiß-rot

Der suspendierte österreichische Botschafter in Indonesien ist im Visier der heimischen Justiz. Er könnte Geheimnisse an den flüchtigen Manager und mutmaßlichen Milliarden-Betrüger Jan Marsalek verraten haben. Es soll um den russischen Kampfstoff Nowitschok gehen. Der Skandal erhält generell sukzessive eine österreichische Schlagseite.

Johannes Peterlik ist seit 14. Oktober nicht mehr Botschafter in Indonesien. Der Top-Diplomat - Ex-Generalsekretär der früheren Außenministerin Karin Kneissl und in dieser Rolle Nachfolger des nunmehrigen Außenministers Michael Linhart - steht unter dem Verdacht des Amtsmissbrauchs- und des Geheimnisverrats.

Der 54-jährige Peterlik könnte beteiligt gewesen sein in der Wirecard-Affäre. Er soll die Formel des Nervengifts Nowitschok an Wirecard-Manager Jan Marsalek weitergegeben haben, der sich mit dem Dokument, erhalten aus einer Behörde in Österreich, rühmte.

Generell ist die Causa um den deutschen Finanzdienstleister, der drauf und dran war, die Deutsche Bank zu übernehmen, und für den die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel warb, sukzessive rot-weiß-rot gefärbt. Wirecard-Boss Markus Braun sitzt seit Monaten in U-Haft, die Staatsanwaltschaft München ermittelt und fahndet nach seinem flüchtigen Wiener Landsmann Jan Marsalek.

Er hatte laut Angaben der Justiz Helfer in Österreich. Zwei sind im Visier der heimischen Justiz. Ex-Agenten, einer ein Abteilungsleiter, der für Wirecard tätig gewesen sein und Marsalek den Flug in die weißrussische Freiheit organisiert haben soll.

Wo jener Mann, der zu den „Most Wanted“ zählt, sich aufhält, ist ungewiss. Spuren führen nach Russland, aber auch in den arabischen Raum. Er soll im Frühjahr von dort aus 80.000 Euro Miete für eine Luxuswohnung in München überwiesen haben. Laut „Handelsblatt“ für eine Freundin. Ex-Botschafter Peterlik und andere Beteiligte waren für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)