Serie zum Weltspartag

„Geld ist in der Gesellschaft oft noch immer Tabu“

Mehr sparen, mehr Sorgen, mehr bargeldloses Bezahlen: Corona veränderte die Finanzen. In einer Serie zum Weltspartag 2021 widmet sich die „OÖ-Krone“ Chancen und Hürden - und redet übers Geld.

Miete, Strom, Wärme, Versicherungen, Handyrechnung, Lebensmittel - wenn das alles abgezogen ist, ist das Fazit bei vielen Oberösterreichern ernüchternd: Am Ende des Geldes ist dann immer noch so viel Monat übrig. Meldungen, dass Brot, Kaffee und Co. teurer werden, drücken weiter aufs Gemüt.

„Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt“, sagt Psychologin Isabella Woldrich, „es ist wichtig, so viel zu haben, dass man sorgenfrei leben kann“. Doch vor allem Corona zeigt hier Nebenwirkungen: Kurzarbeit und fehlende Überstunden drücken bei den Arbeitnehmern auf den Kontostand, bei Selbstständigen, deren Geschäft wegbrach, wurden die finanziellen Sorgen ebenfalls größer. Rund 7000 Kinder leben laut Arbeiterkammer in Haushalten mit Langzeitarbeitslosigkeit oder Notstandshilfe, sind so direkt von Armut betroffen.

Auf der anderen Seite gibt es die Landsleute, die so viel sparen konnten wie schon lange nicht mehr. Im Schnitt konnte ein Haushalt in Österreich im Vorjahr monatlich 273 Euro mehr zur Seite legen als zuvor, rechnet die Nationalbank vor.

Auch die Art, wie wir bezahlen, hat sich verändert: Immer mehr wird bargeldlos erledigt. Neben verstärktem Hygienedenken ist der Komfort der große Treiber dafür, warum immer öfter zur Bankomatkarte gegriffen wird.

Zitat Icon

Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt. Es ist wichtig, so viel zu haben, dass man sorgenfrei leben kann.

Isabella Woldrich, Psychologin

Neid und Missgunst
Über Geld zu reden, bleibt trotzdem ein Tabu, stellt Woldrich fest. Menschen mit überdurchschnittlichem Gehalt sind oft mit Neid und Missgunst konfrontiert, schweigen sich daher bei Gehaltsdiskussionen aus: „Die wenigsten, die zugeben, dass sie viel verdienen, stoßen auf eine wohlwollende Reaktion“, so die Linzerin, die weiß: „Wer sehr wenig oder sogar zu wenig Geld hat, ist of richtig sprachlos.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)