Wien-Attentäter dabei

Treffen von IS-Sympathisanten besucht: Urteil

Acht Monate Haft haben nichts geändert. Nach wie vor sympathisiert der Angeklagte mit dem Terror-Regime des IS, sagt der Staatsanwalt. Auch jener Betreuer, der ihn deradikalisieren sollte, hält ihn für gefährlich. Er selbst bestreitet mit leisen Worten alles und schwächt ab, wo es nur geht. Am Donnerstag wurde er erneut verurteilt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Zentrum des Verfahrens steht eine Wohnung in St. Pölten (NÖ), die als Nest von Dschihadisten gilt. Hier soll der Angeklagte, ein Bosnier (24), ein- und ausgegangen sein. Dass dort auch über den IS geredet wurde, bestreitet der Angeklagte.

Zitat Icon

Ich hatte nie eine Brille auf, ich weiß nicht, wer dort war. Und die Leute hatten alle Bärte.

Der Angeklagte

Er bestreitet auch, dass er den Wien-Attentäter Kujtim F. dort gesehen habe: „Ich hatte nie eine Brille auf, ich weiß nicht, wer dort war. Und die Leute hatten alle Bärte.“ Auch einen Tag vor dem Anschlag am 2. November 2020, bei dem vier Menschen starben, war F. in der Wohnung.

Todesdrohungen an Betreuer geschickt
Der Bosnier wurde nach seiner Verurteilung vom Verein Derad unterstützt. Doch eine Abkehr von den radikalen Gedanken des IS konnte sein Betreuer nicht erkennen: „Ich sah die Gefahr, dass es eskaliert. Die Abwendung hat nicht stattgefunden.“ Einem Betreuer von Derad schickte der Bosnier eine Nachricht, die dieser als Todesdrohung verstehen musste. Er bezichtigte ihn der Abkehr vom Islam.

Zitat Icon

Österreich ist 2014 der Allianz gegen den IS beigetreten. Daher gilt: Sie greifen an, wir greifen an.

Die Meinung des Angeklagten zum IS

Konkret nach seiner Meinung zum IS befragt, sagte der Angeklagte einmal: „Österreich ist 2014 der Allianz gegen den IS beigetreten. Daher gilt: Sie greifen an, wir greifen an.“ Dass er sich in diesem Zitat als Teil des IS verstand, streitet der Angeklagte ab: „Das ist falsch protokolliert worden.“

Gegen seine Bewährungshelferin läuft übrigens ein Verfahren. Sie soll Berichte ans Gericht zu sehr geschönt haben. Das Urteil: drei Jahre und neun Monate Haft.

Peter Grotter
Peter Grotter
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Niederösterreich Wetter
-2° / 1°
bedeckt
-1° / 1°
bedeckt
-2° / -1°
bedeckt
-1° / 0°
stark bewölkt
-5° / -2°
bedeckt