21.10.2021 10:02 |

Erhöht Lebensdauer

Experte gibt Tipps: Wie Sie Ihr E-Bike einwintern

Für Hobby- und Freizeit-Radler wird die Witterung nun bald schon zu ungemütlich für längere Ausflüge. Weiß man schon jetzt, dass das E-Bike in der kalten Jahreszeit nicht benutzt wird, empfiehlt es sich, den Drahtesel in den „Winterschlaf“ zu versetzen. Wie man das korrekt anstellt, erfahren Sie hier.

ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl hat die wichtigsten Tipps dafür zusammengestellt:

  • Reifen aufpumpen: Die Reifen des E-Bikes sollten voll aufgepumpt werden (Luftdruck ca. drei Bar, Hinweise auf der Reifenflanke beachten). „Das ist besonders wichtig, wenn das Elektrofahrrad direkt auf dem Boden steht. Ist zu wenig Luft vorhanden, geht der Rest über den Winter verloren und das Gewicht des Rades drückt den ganzen Winter über den Felgenrand auf die Reifen.“ Das kann zu Schäden an Lauffläche bzw. Seitenwand führen.
  • Akku herausnehmen: Die Kraftzelle sollte bei E-Bikes im Winter vom Rad genommen und an einem trockenen, frostsicheren Ort verstaut werden. „Am besten ist es, wenn die Batterie vor dem Herausnehmen zu rund 75 bis 80 Prozent geladen ist. Dann altert der Lithium-Ionen-Akku am langsamsten“, so Kerbl. Sockel und Stecker, an denen der Akku angebracht wird, können gegen Korrosion mit etwas Kontaktspray bzw. Kriechöl eingesprüht werden.
  • Rahmen und Felgen reinigen bzw. kontrollieren: „Die Reinigung erledigt man am besten mit warmem Wasser und ein wenig Spülmittel. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Wasser in Ritzen oder Öffnungen gerät - ungeschützte Metallteile im Inneren könnten ansonsten rosten.“ Nach dem Reinigen mit einem weichen Schwamm oder einer Bürste sollte man das E-Bike gut abtrocknen. Wer den Lack schützen will, kann ihn noch mit speziellem Fahrrad-Sprühwachs behandeln. Im Zuge der Reinigung sollte der Rahmen auch gleich auf Schäden überprüft werden, die eventuell eine Reparatur erfordern.
  • Kabel, Kette und Antrieb schmieren: Damit die Kabel von Bremsen und Gangschaltung die kalte Jahreszeit gut und rostfrei überstehen, sollten sie zunächst auf Beschädigungen kontrolliert und dann geschmiert werden. „Als besonders geeignet hat sich Kontaktspray bzw. Kriechöl erwiesen, das regelrecht in den Kabelzug eindringt. Aufgetragen werden sollte es am lenkerseitigen Ende der Seilzüge“, rät der ÖAMTC-Techniker. „Wenn man danach die Hebel mehrfach betätigt, kann sich das Öl gut verteilen.“ Auch offen laufende Seilzüge sollten gereinigt und mit einem ölgetränkten Tuch gepflegt werden. Für die Kette verwendet man ein spezielles, zäheres Kettenöl, das stärker haftet. Vor der Schmierung muss die Kette unbedingt mit einer groben Bürste gesäubert werden, bei hartnäckiger Verschmutzung sind eventuell stärkere Reinigungsmittel notwendig.
  • Elektrische Anlage, Motor und Controller: In der Regel benötigen die elektrischen Komponenten keine Wartung. „Ein prüfender Blick auf den Zustand von Verkabelung und Steckverbindungen kann aber nicht schaden“, rät der ÖAMTC-Techniker.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol