08.10.2021 07:53 |

Zehn Schwerverletzte

ÖSV-Snowboardcrosser: „Das war schon kriminell“

Snowboardcrosser Lukas Pachner will an die Leistungen der letzten Saison anschließen. Vor Olympia steigt nach dem Chaos von 2018 noch ein Testevent in Pyeongchang. „Das war einfach zu viel, eigentlich kriminell - zehn Schwerverletzte bei 42 Startern sprechen eine klare Sprache. Daher finde ich das gut und wichtig“, sagt Pachner zur Olympia-Generalprobe im chinesischen Secret Garden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nachdem die Olympia-Planer 2018 in Korea beim Kurs mit Mega-Sprüngen übertrieben hatten, wird diesmal Ende November zum Weltcup-Auftakt der Ernstfall für die Spiele 2022 vor Ort geprobt. „Es gibt vier Plätze für neun Leute. Die Dichte ist in Österreich extrem hoch, wer am Ende bei den Spielen dabei ist, hat gegen alle gute Chancen“, rechnet der Wiener mit einem harten Quali-Kampf.

Insgesamt warten drei Wettkämpfe vor dem Saisonhighlight, nach den starken Leistungen in der zweiten Saisonhälfte 2020/21 ist der 29-Jährige vom Wiener Skiverband für seine sechste Weltcupsaison zuversichtlich. Zuletzt standen Technik- und Sprungtraining im Fokus, in Zermatt und Hintertux stand die Trainingsgruppe bereits auf Schnee: „Wir sind alle geimpft und hungrig“, fiebert Pachner dem Start entgegen.

Florian Gröger
Florian Gröger
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)