06.10.2021 17:35 |

Fund am Flughafen

München: 22 Kilo Kokain in herrenlosem Koffer

Bei der Untersuchung eines herrenlosen Koffers am Münchner Flughafen sind rund 22 Kilogramm Rauschgift zum Vorschein gekommen. Der Koffer sei Ende September am Gepäckband nicht abgeholt worden und habe dort mehrfach seine Runden gedreht, berichtete ein Sprecher des Zollfahndungsamts München am Mittwoch.

Mitarbeiter der Gepäckermittlung fanden demnach bei der Überprüfung im Koffer mehrere mit Klebeband umwickelte Pakete und Paletten. Beim Röntgen und nach einem durchgeführten Test habe sich herausgestellt, dass es sich bei dem Fund um Kokain handle. Andere Gegenstände habe der Koffer nicht enthalten. Er sei anscheinend ausschließlich zum Transport der heiklen Ware verwendet worden.

Besitzer wird nun gesucht
Wem der Koffer gehört, wissen die Ermittler des Zolls noch nicht. Er sei wahrscheinlich von der Dominikanischen Republik aus auf die Reise geschickt worden, erläuterte der Sprecher. Die Plattenform der sichergestellten Drogen spreche dafür, dass das Kokain aus Südamerika stamme.

Durch Strecken hätte sich damit nach vorsichtigen Schätzungen des Zollfahndungsamtes das Dreifache der Menge ergeben können. Mehrere Millionen Euro hätten damit den Angaben zufolge verdient werden können.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).