10.08.2021 06:00 |

Jahr nach Explosion

Rotes Kreuz: „Beirut braucht Hilfe - mehr denn je“

Trauriges Jubiläum: Vor wenigen Tagen jährte sich die verheerende Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut zum ersten Mal. Hunderttausende Menschen wurden auf einen Schlag obdachlos - Leid und Zerstörung sind geblieben.

In den Trümmern Beiruts packt auch die Delegierte des Österreichischen Roten Kreuzes mit an: „Viele Gebäude sind immer noch zerstört und verlassen. Die Medikamente-Vorräte sind knapp geworden, Krankenhäuser können viele Dienstleistungen nicht mehr anbieten“, schildert die Wienerin Simona Mencinger.

Ein Jahr ist es her, dass im Hafen der Metropole am Mittelmeer hunderte Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft flogen und mehr als 200 Menschen in den Tod gerissen haben. 6500 wurden teils schwer verletzt, 300.000 obdachlos. Ganze Stadtteile liegen in Schutt und Asche - und die Verantwortlichen der Katastrophe wurden bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen.

Politische und wirtschaftliche Krise verschärft Lage zusätzlich
Die anhaltende politische und wirtschaftliche Krise verschärft die Lage im Land zusätzlich: „Die Leute haben keinen Zugriff auf ihr Erspartes mehr. Ihre Träume und Pläne haben sich in Luft aufgelöst“, erzählt Mencinger, die unter anderem beim Aufbau eines Blutspende-Dienstes hilft sowie die Vergabe von Hygiene-Pakete organisiert und am Aufbau von Trinkwasseranlagen mitwirkt. „Es herrscht unglaubliches Leid“, so die 32-Jährige, „das Land braucht mehr denn je Hilfe.“

Das Rote Kreuz ist schon länger im Libanon aktiv. 5,4 Millionen Euro umfassten die Projekte allein im Jahr 2020, darunter Direkthilfe für den Rettungsdienst und Bargeld-Unterstützung für betroffene Familien.

Alle Infos zur Spendenaktion des Roten Kreuzes lesen Sie hier!

Oliver Papacek
Oliver Papacek
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol