09.08.2021 07:11 |

Er riskiert Strafe

Bolsonaro führt große maskenlose Motorradrallye an

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat erneut Motorradrundfahrten mit zahlreichen Teilnehmern veranstaltet und dabei keine Maske getragen. Er fuhr am Sonntag gemeinsam mit Hunderten Anhängern, die größtenteils ebenfalls keinen Mund-Nasen-Schutz trugen, durch die Hauptstadt Brasília und ihre Umgebung, wie in örtlichen Medien zu sehen war. Der Präsident riskierte damit eine erneute Geldstrafe - in zwei Bundesstaaten hat er bei ähnlichen Aktionen Bußgelder ausgefasst. 

Am Samstag hatte Bolsonaro bereits in der südlichen Stadt Florianópolis ebenfalls eine Motorradrallye mit Tausenden Teilnehmern angeführt. Er zeigte sich auch inmitten von maskenlosen Menschenmengen.

Geldstrafen wegen Maskenverstoß gegen Bolsonaro verhängt
Nach einer großen Motorradrallye in São Paulo im Juni und einer Veranstaltung im Mai im Bundesstaat Maranhão hatten die jeweils von Gegnern Bolsonaros angeführten Regierungen der beiden Bundesstaaten Geldstrafen gegen ihn verhängt, weil er keine Maske getragen hatte.

Der Rechtspopulist hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost und spricht sich immer wieder gegen den Gebrauch von Masken sowie andere eindämmende Maßnahmen aus. Zuletzt nahmen das Oberste Wahlgericht und der Oberste Gerichtshof Ermittlungen gegen Bolsonaro auf, nachdem er wiederholt öffentlich das Wahlsystem des südamerikanischen Landes in Zweifel gezogen hatte.

Bolsonaro will Papier-Stimmzettel für „saubere“ Wahlen
Bei einer Rede in Florianópolis nach der Rundfahrt am Samstag forderte er Medienberichten zufolge erneut die Umstellung von der elektronischen Stimmabgabe auf den Gebrauch von Papier-Stimmzetteln, um für „saubere“ Wahlen zu sorgen. Im Oktober 2022 stehen in Brasilien Präsidenten- und Parlamentswahlen an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).