10.07.2021 07:00 |

Nach Kritik

Warum die Gesiba die Mieten nicht senkt

Trotz Millionengewinnen senkt die Stadt-Wien-Tochter Gesiba die Mieten für ihre Bewohner nicht, kritisiert der Rechnungshof. Die Wohnbaugesellschaft kontert: Die Mieten seien jetzt schon überaus günstig, teils lägen sie unter dem Gemeindebauniveau. Alle Überschüsse werden in den Neubau von Wohnanlagen gesteckt.

Die Bilanzgewinne kletterten von 2015 bis 2019 auf 22,7 Millionen (plus 131 Prozent), die Jahresüberschüsse auf knapp 38,8 Millionen Euro (plus 45 Prozent). Dieses Geld solle die Gesellschaft den Bewohnern zurückgeben, meinen die Prüfer.

Gesiba-Chef Klaus Baringer kontert: Eine Gesiba-Wohnung koste im Schnitt 6,63 Euro pro Quadratmeter (mit Betriebskosten und Steuer). Das sei weniger als die durchschnittliche gemeinnützige Miete von 7,60 Euro. Auf dem Privatsektor sind 9,90 Euro und oft weit mehr fällig. Zudem fließt das Geld in den Neubau. Baringer: „20.000 Menschen sind bei uns vorgemerkt und warten auf leistbaren Wohnraum.“

Zitat Icon

20.000 Menschen sind bei uns vorgemerkt und warten auf leistbaren Wohnraum.

Gesiba-Chef Klaus Baringer

Aus sozialen Gründen werden öfters Leute vorgereiht. Wer, ist nicht nachvollziehbar, weil Unterlagen vernichtet wurden, bemängelt der Rechnungshof. Die Daten mussten aus rechtlichen Gründen gelöscht werden, sagt die Gesiba und beruft sich auf Gutachten.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol