10.06.2021 14:47 |

Laut „Washington Post“

Corona: Delta-Variante ist „das neue Problem“

Die US-Zeitung „Washington Post“ warnt aktuell vor der zunächst in Indien festgestellten Delta-Variante des Coronavirus. „Delta ist eine weitere mahnende Erinnerung daran, dass die Pandemie nicht durch das Umlegen eines Schalters enden wird. Der unerbittliche Druck der Evolution bedeutet, dass Varianten noch für eine lange Zeit entstehen werden“, so die Zeitung.

Funktionierende Impfstoffe seien zwar die beste Aussicht darauf sein, schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu vermeiden, aber in den Vereinigten Staaten und andernorts gebe es immer noch ungeimpfte und gefährdete Bevölkerungsgruppen.

Wie auf viel befahrener Straße über Rot gehen
„Die Bedrohung durch Delta sollte Impfskeptiker zum Umdenken bewegen. (...) Das bedeutet, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen, sich selbst dieser und künftigen Varianten sowie deren Gefahren ausliefern. Sich nicht impfen zu lassen ist so, als würde man auf einer viel befahrenen Straße bei Rot über die Straße gehen. Warum sollte man das Risiko auf sich nehmen?“, so die „Washington Post“.

Delta lässt Zahlen in Großbritannien ansteigen
Die Delta-Variante des Coronavirus ist um bis zu 40 Prozent ansteckender als die Alpha-Variante (B.1.1.7). Zuletzt war Großbritannien das einzige Land in Europa, in dem die Corona-Zahlen wieder anstiegen, weil Einreisende aus Indien für die Verbreitung der Variante gesorgt hatten.

Wegen der Delta-Variante könnte auch der ehrgeizige Plan der britischen Regierung wackeln, mit 21. Juni sämtliche Corona-Maßnahmen zu lockern. Gesundheitsminister Matt Hancock zeigte sich jedenfalls „absolut offen“ dafür, mit den Lockerungen noch zu warten.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).