02.06.2021 10:33 |

Im Golf von Oman

Größtes Kriegsschiff des Iran nach Brand gesunken

Das größte iranische Kriegsschiff ist am Dienstag nach einem Brand im Golf von Oman gesunken. Das gab laut Angaben der Nachrichtenagentur ISNA am Mittwoch die iranische Marine bekannt. Alle Versuche, das Schiff namens Charg zu retten, seien in den vergangenen 20 Stunden gescheitert, hieß es.

Das Feuer sei Dienstagfrüh gegen 2.30 Uhr ausgebrochen, berichtet die Nachrichtenagentur Fars. Bilder zeigen Besatzungsmitglieder mit Schwimmwesten (Foto unten), die das Kriegsschiff verlassen. Satelliten der NOAA, der Wetter- und Ozeanografie­-Behörde der USA, die Brände aus dem Weltraum verfolgen, entdeckten ein Feuer nahe der Stadt Jask, das kurz vor dem von Fars gemeldeten Brand ausgebrochen war.

Crew des Schiffes wurde gerettet
Die Besatzung sei in Sicherheit, hieß es weiter. Die genaue Ursache wird nach Angaben von ISNA noch untersucht. Die Charg war das größte Marine-Schiff des Landes und seit mehr als 40 Jahren im Einsatz. Das Versorgungsschiff mit seiner 250-köpfigen Besatzung hat unter anderem Kapazitäten für den Transport von drei Hubschraubern.

Nahe Straße von Hormus gesunken
Das Schiff sank schließlich in der Nähe des iranischen Hafens Jask, knapp 1300 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran am Golf von Oman in der Nähe der Straße von Hormus, wo die Marine des Iran regelmäßig militärische Übungen abhält.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).