22.05.2021 12:00 |

Uni Innsbruck

Neuer Therapieansatz gegen schwere Covid-Verläufe

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität in Innsbruck wies erstmals nach, wie durch eine Corona-Infektion schwere Lungenschäden entstehen und fand eine Möglichkeit, wie diese verhindert werden können. Dafür waren keine Tierversuche nötig.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zwei Wissenschaftler vom Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Universität Innsbruck haben einen neuen Behandlungsansatz zur Verhinderung schwerer Covid-19-Verläufe entdeckt. Doris Wilflingseder und Wilfried Posch haben menschliche 3D-Modelle für den Atemtrakt entwickelt, mit dem sie verfolgten, wie das Immunsystem mit dem Coronavirus interagiert.

Ohne Tierversuche gearbeitet
Sie beobachteten, dass gewisse Zellen zwei Komplement-Rezeptoren freisetzten, die eine starke Entzündungsreaktion auslösen, was schließlich zu einer überschießenden Immunantwort führt. So entsteht eine gewebeschädigende und lebensbedrohliche Infektion. Wilflingseder und Posch konnten dies erstmals - und dank 3D-Modell ohne Tierversuche - belegen.

Sie setzten dann chemische Blocker ein, die die entzündungsfördernden Rezeptoren hemmen. So wurde die Zerstörung des Lungengewebes verhindert. Damit haben die Forscher einen neuen Therapieansatz entdeckt, der mit bereits bestehenden Medikamenten funktioniert und damit Zeit spart.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Tirol
Tirol Wetter
-4° / 2°
heiter
-5° / 1°
wolkenlos
-1° / 2°
heiter
-4° / 1°
wolkenlos
-9° / -0°
heiter



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung