21.05.2021 13:15 |

Regierung gedroht

Radikale Corona-Leugner arbeiteten teils für Heer

Nach dem Schlag des Staatsschutzes gegen eine bewaffnete Untergrund-Miliz von Corona-Leugnern laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Drei Verdächtige - zwei Soldaten und ein Amtsdirektor - sind bzw. waren beim Heer. Die Fanatiker drohten im verschlüsselten Internet-Chat: „Die Regierung muss hängen.“

Wie berichtet, wurden sieben Verdächtige, bei denen Hausdurchsuchungen durchgeführt worden waren, aus der rechten Corona-Leugner-Szene angezeigt. Die entschlüsselten Chats, die auf dem umstrittenen Kanal Telegram geführt wurden, offenbaren erschreckende Terror-Fantasien. So sollten Attentate mit Splitterbomben, gefüllt mit Nägeln und Glasscherben, auf Polizisten verübt werden. Außerdem plante die Verschwörer-Gruppe auch den Kauf berüchtigter russischer Kalaschnikow-Sturmgewehre.

Glock-Pistolen, Gewehr, Munition
Bei den bei Razzien sichergestellten drei Schusswaffen handelt es sich um zwei Glock-Pistolen samt zehn Magazinen und Lasermodul für „taktische Einsätze bei schlechter Sicht“ sowie ein Gewehr. Unter den beschlagnahmten exakt 3587 Stück Munition befanden sich auch Dutzende Hohlspitzgeschosse, die beim Aufprall zersplittern und somit noch schlimmere Verletzungen verursachen.

Die Staatsanwaltschaft Ried (OÖ) ermittelt nun unter anderem wegen Verdachts des verbrecherischen Komplotts. Alle sieben Verdächtigen befinden sich auf freiem Fuß, da keine Tatbegehungsgefahr mehr bestehen würde. In der Angelegenheit des zivilen Mitarbeiters (also des Amtsdirektors) hat das Bundesheer ein dienstrechtliches Überprüfungsverfahren eingeleitet.

Zitat Icon

Es ist kaum zu fassen, was hier von Corona-Leugnern versucht wurde.

Innenminister Karl Nehammer

„Es ist kaum zu fassen, was hier von Corona-Leugnern versucht wurde. Dank akribischer Ermittlungsarbeit sind diese kriminellen Netzwerke enttarnt worden. Die Täter müssen mit der vollen Härte des Rechtsstaates bestraft werden“, sagte Innenminister Karl Nehammer und kündigte im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag an: „Dieser Schlag wird vermutlich nicht der letzte sein. Deshalb müssen wir weiter entschieden gegen die rechtsextreme Szene vorgehen.“

Christoph Budin
Christoph Budin
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol