18.05.2021 15:42 |

Mückstein bestätigt:

Start für Grünen Pass schon in zweieinhalb Wochen

Ab Mittwoch gelten in Österreich die „3G“ als Eintrittsschlüssel in die Gastronomie, Sport und Co.: getestet, genesen oder geimpft. Schon in zweieinhalb Wochen - ab dem 4. Juni - soll dann auch der Grüne Pass (siehe auch Video vom 4.5. oben) auf nationaler Ebene starten. Der Nachweis wird dann per QR-Code erfolgen, bestätigte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Dienstag. Die heimische Umsetzung soll auch bereits dem für Ende Juni angekündigten EU-weiten QR-Code entsprechen.

Bis zum 4. Juni gelten laut Mückstein sämtliche Nachweise analog, es können beispielsweise auch der Impfpass, in dem die Impfung eingetragen ist, abfotografiert werden. Man müsse aber eventuell einen Ausweis vorzeigen, um Lokale, Hotels, Fitnessstudios und Co. betreten zu dürfen.

Bisher knapp 750.000 AstraZeneca-Impfungen
Bereits am Montagabend hatte Mückstein angekündigt, dass Österreich die Impfkampagne mit dem AstraZeneca-Impfstoff auslaufen lässt. Anfang Juni sollen noch einige Erstimpfungen durchgeführt werden. 747.170 Menschen in Österreich sind bisher mit dem Vektorimpfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns geimpft worden. Davon haben bisher erst 64.837 auch den erforderlichen Zweitstich erhalten.

Dieser erfolgt erst nach drei Monaten. Im März wurden unter anderem Lehrer und Pädagogen österreichweit mit AstraZeneca erstgeimpft, bei ihnen stehen nun die Zweitimpfungen an. Dafür gebe es genug Impfstoff, bekräftigte Mückstein.

Österreich bleibt bei Zweitimpfung mit AstraZeneca
Deutschland setzt etwa bei Unter-60-Jährigen bei der Zweitimpfung auf die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna, nicht zuletzt aufgrund des seltenen Auftretens von Thrombosen. In Österreich ist das weiterhin nicht angedacht. „Derzeit ist es so, dass das Nationale Impfgremium die erste und zweite Impfung mit AstraZeneca empfiehlt“, sagte Mückstein. Ob die Impfstoffe gemixt werden, dazu müsse das Gremium erst tagen und entscheiden.

Mückstein rät von Impfstoff-Spekulationen ab
„Grundsätzlich muss damit gerechnet werden, dass, wer die Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen hat, auch die Zweitimpfung damit erhält“, sagte Mückstein. „Ich rate davon ab, zu spekulieren, die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff zu bekommen“, betonte der Gesundheitsminister. 

Welcher Impfstoff wann nach einer Vollimmunisierung künftig verabreicht werden soll, dazu muss erst die Empfehlung des Nationalen Impfgremiums abgewartet werden, konkretisierte das Gesundheitsministerium am Dienstagabend. Ab Mittwoch ist es jedenfalls so, dass ab der Vollimmunisierung diese neun Monate als Eintrittskarte gilt.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. Juni 2021
Wetter Symbol