Frankfurter Pleite

Adi Hütter frustriert: „Wir haben‘s alle vergeigt“

Eintracht Frankfurt ist nach zwischenzeitlich bereits sieben Punkten Vorsprung auf Dortmund im Kampf um Rang vier der deutschen Fußball-Bundesliga wohl vorentscheidend ins Hintertreffen geraten. Im Team von Trainer Adi Hütter herrschte aufgrund des bitteren 3:4 bei Fixabsteiger Schalke am Samstag Frust. „Wir haben das alle zusammen vergeigt“, ärgerter sich Hütter.

„Es ist so gut wie vorbei, die ganze Mannschaft samt Trainer hat heute versagt“, ärgerte sich Mittelfeldspieler Sebastian Rode und legte nach: „Wenn eine Mannschaft, die bereits abgestiegen ist, den Sieg mehr will als eine Mannschaft, die noch um die Champions League kämpft, ist das ernüchternd.“ Auch das Statement des scheidenden Sportvorstands Fredi Bobic klang nach Kapitulation: „Es war nicht eingeplant, dass wir hier ein Spiel verlieren. Am Ende des Tages wird es jetzt wahrscheinlich Platz fünf.“

Hütter: „Wir haben unglaublich zu knabbern“
Auch bei Hütter sitzt der Frust tief: „Wir haben das alle zusammen vergeigt. An dieser Niederlage haben wir unglaublich zu knabbern.“ Gleichwohl erinnerte der Vorarlberger an die lange Zeit starke Saison seiner Mannschaft: „Wir hatten ein Traumziel. Aber wir sind immer noch Fünfter. Hätten wir die Ziele nicht so hoch gesteckt und hätten gesagt, dass wir vielleicht Europa League oder Conference League spielen wollen, dann wäre es super gewesen.“

Leistungseinbruch nach Entscheidung
Seit der Ankündigung von Hütter Mitte April, in der kommenden Saison zu Borussia Mönchengladbach zu wechseln, holte Frankfurt nur vier Punkte aus fünf Partien. Entgegen der bisherigen Sprachregelung stellte Rode einen Zusammenhang zwischen dem Leistungseinbruch des Teams und der Hütter-Entscheidung her: „Ich denke, das ist nicht von der Hand zu weisen. Es war ein Faktor, aber nicht der entscheidende.“

Weil neben Hütter auch Bobic die Eintracht am Ende der Saison verlässt und zu Hertha BSC wechselt, gab es nach dem Schlusspfiff reichlich Fragen zum Einfluss dieser Personalien auf den Einbruch des Teams. „Das ist aus meiner Sicht sehr, sehr billig. Aber ich weiß, wie das Geschäft funktioniert“, kommentierte Bobic genervt, verwies aber gleichzeitig auf die erzielten Erfolge. „Dennoch war es eine Rekordsaison, in der wir souverän in die Europa League einziehen und bisher erst sechs Mal verloren haben.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten