Polarisiert im Netz

Özil positioniert sich auch im Nahost-Konflikt

Wieder einmal nimmt der frühere deutsche Nationalspieler Mesut Özil in einer politischen Frage Stellung. Diesmal positioniert er sich im eskalierenden Nahost-Konflikt. Doch wirklich eindeutig sind nur die Kommentare seiner Fans.

Die wachsenden Spannungen zwischen den Israelis und den Palästinensern erreichten auch die Fußballwelt. Wie schon in der Vergangenheit präsentierte sich Özil, der derzeit bei Fenerbahce in der Türkei spielt, gewohnt politisch und postete auf Twitter ein Bild, der von vielen Usern als eindeutige Stellungnahme an der Seite der Palästinenser gesehen wird. 

Özil polarisiert
Özil wurde dafür von vielen Fans auf Twitter gefeiert, andere kritisierten ihn wegen seiner Aussage. Der offensive Mittelfeldspieler postete ein Bild eines kleinen Buben in Özils Deutschland-Nationaltrikot, der einem (wohl israelischen) Soldaten die Rote Karte zeigt. Darunter die Worte: „Hört mit dem Krieg auf!“

Auch der ägyptische Arsenal-Spieler Mohamed Elneny schrieb zum Thema. Sein Herz und seine Seele seien im nahen Osten, „an der Seite von Palästina“, meinte er.

Tamas Denes
Tamas Denes
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten