Nach Herzklappen-OP

Linzer Ärzte sind für Max (4) „Engel ohne Flügel“

Ein Ärzteteam aus dem  Linzer Kepler Uniklinikum rettete dem kleinen Max das Leben. Die „Krone“ besuchte Vierjährigen und seine Mutter im Krankenhaus. Am Mittwoch, 5. Mai, ist in Österreich der Tag des herzkranken Kindes.

Ich erklär dem Max jedes Mal, wenn wir ins Krankenhaus müssen, dass die Herren im weißen Kittel seine ganz persönlichen Engerl ohne Flügel sind“, versucht Sandra Rönnestedt (31) bei einem Besuch der „Krone“ auf der Kinderherzstation im Linzer Kepler Universitätsklinikum ihre große Dankbarkeit auszudrücken.

Herzfehler im Mutterleib entdeckt
Das Schicksal meinte es nicht gut mit der jungen Familie, die auf einem Bauernhof in Kuchl (Salzburg) lebt. Eigentlich wollte die dreifache Mama ihr zweites Kind daheim zur Welt bringen, bei einem großen Organscreening vor der Entbindung dann der Schock: Ihr Baby wuchs mit einem schweren Herzfehler im Mutterleib heran. Schnell wurde Rönnestedt nach Linz überwiesen, weil dort die besten Spezialisten für solche Fälle arbeiten.

Rettende OP kurz nach der Geburt
„Die Mutter ist schon vor der Geburt zu uns gekommen, wir haben noch im Mutterleib die Herzklappen des Kindes gedehnt, das hat super funktioniert. Dann ist Max bei uns auf die Welt gekommen und kurz nach der Geburt operiert worden“, erklärt Primar Gerald Tulzer, Vorstand der Klinik für Kinderkardiologie.

Bester Chirurg Europas in Linz
In seiner ersten Lebenswoche bekam Max einen Aortenklappenersatz: „Das ist eine komplexe Operation bei Neugeborenen. Wir haben aber mit Primar Mair den besten Chirurgen Europas wenn’s um solche Fälle geht“, so Tulzer. Insgesamt drei Herzklappen wurden dem kleinen Kämpfer ersetzt. Mittlerweile ist Max vier Jahre alt, vergangene Woche wurden zwei Klappen ausgetauscht, weil sie nicht mitwachsen.

Zitat Icon

Wir freuen uns immer sehr, wenn die Patienten nach einer Behandlung bei uns so zufrieden sind. Etwa zehn Kinder werden täglich auf Intensiv behandelt.

Prim. Dr. Gerald Tulzer, Vorstand der Klinik für Kinderkardiologie

Ungebrochene Lebensfreude
Die Lebensfreude des Vierjährigen ist aber ungebrochen: „Der Max geht ganz normal in den Waldkindergarten, liebt es am Bauernhof zu spielen“, ist die starke Mama froh. Ihren beiden anderen Kindern Finn (8 Monate) und Mia (6) fehlt nichts. Und auch Max wird hoffentlich ein unbeschwertes, glückliches Leben führen können...

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol