08.04.2021 15:00 |

ÖH Salzburg

Nur 30 Anträge für Härtefonds

Ende März lief der Corona Härtefonds der ÖH Salzburg (Österreichische Hochschülerschaft) aus. Drei Monate lang standen Studenten in Notsituationen 50.000 Euro zur Verfügung. Der erwartete Andrang blieb aber aus. Nur 24 Anträge wurden genehmigt. Die nächste Runde startet Ende April.

„Seit Jänner wurden 30 Anträge gestellt, von denen 24 genehmigt wurden“, resümiert ÖH-Salzburg-Vorsitzende Keya Baier. Durchschnittlich wurden 300 bis 500 Euro ausbezahlt, höchstens aber 800 Euro. Die abgelehnten Anträge waren zum Teil unvollständig und wurden auf Rückmeldung der ÖH nicht komplettiert. Laut Baier hätten viele finanzielle Hilfe von der Familie bekommen oder kurzfristig einen Job gefunden.

In den Sommermonaten könnte sich die Lage wieder verschlechtern. Nicht zuletzt, da Studenten oftmals auf unsichere Sommerjobs angewiesen sind. Baier berichtet von der steigenden mentalen Belastung bei Hochschülern durch die andauernde Fernlehre: „Die psychologische Studienberatung war schon vor der Pandemie ausgelastet.“ Es wurde angekündigt, die Beraterstellen aufzustocken. Die Bewerbungsfrist startete bereits.

Sophia Gruber
Sophia Gruber
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol