31.03.2021 13:29 |

In der Steiermark

Die Lage spitzt sich zu: Jetzt drohen Ortssperren!

Durch den Corona-Cluster in der Volksschule Stadl an der Mur hat sich die Lage im Bezirk Murau extrem zugespitzt. Die Sieben-Tage-Inzidenz (neue Coronafälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner) ist aktuell im Bezirk auf über 350 angestiegen. Alarmierend für den Bezirkshauptmann Florian Waldner: „Der Krisenstab hat heute getagt, wenn es so weiter geht, müssen wir Ortsteile sperren!“ Er appelliert an alle Bewohner, sich testen zu lassen und die Bestimmungen einzuhalten.

Erst am Wochenende sind in Stadl an der Mur Bevölkerungstests durchgeführt worden, 336 Personen waren gekommen, um einen Abstrich machen zu lassen, zusätzlich fährt regelmäßig ein Testbus durch die Gemeinde. Bezirkshauptmann Florian Waldner setzt auf weitere Durchtestungen, um den aktuellen Cluster, der seinen Ursprung in der Volksschule Stadl hat, in den Griff zu bekommen. „Nur acht Schüler in der Volksschule sind nicht betroffen. Wir werden sowohl die Volksschule als auch die Mittelschule nach Ostern geschlossen lassen!“ Insgesamt wurden bereits 41 Personen positiv getestet. Die Hälfte hatte die britische Mutation.

„Die Lage im Bezirk spitzt sich wirklich zu“, betont Waldner. In der heutigen Krisensitzung sind auch etwaige Sperren von Ortsteilen dirskutiert worden. „Wir planen darauf hin. Denn wenn die Zahlen weiter so steigen, müssen wir vermutlich Stadl und St. Ruprecht absperren.“ Nur wer einen negativen Test vorweisen kann, darf hinaus.

Zitat Icon

Bitte geht testen! Seid vorsichtig. Haltet die Bestimmungen wirklich ein. Und trefft euch nicht in großen Runden!

Bezirkshauptmann Florian Waldner

Damit es nicht so weit kommt, appelliert der Bezirkschef wiederholt an die Bevölkerung: „Bitte geht testen! Seid vorsichtig. Haltet die Bestimmungen wirklich ein. Und trefft euch nicht in großen Runden!“ Anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage sind strenge Kontrollen geplant.

Landeshauptmann: „Abriegeln ab Inzidenz 400“
Ein genereller Lockdown sei zwar „aus heutiger Sicht nicht begründbar“, stellt Landeshauptmann Schützenhöfer (ÖVP) klar. “Das kann sich aber ändern." Und zwar konkret, wenn 100 Intensiv-Betten mit Covid-Patienten belegt sind, wie Kages-Boss Karlheinz Tscheliessnigg sagt - derzeit sind es 61. 

Für einzelne Gemeinden könnte das aber schon früher der Fall sein. Ab einer Inzidenz von 400 will Schützenhöfer Orte “abriegeln" und stellt Ausfahrtstests in Aussicht. Die Polizei will dort schon vorher Schwerpunktkontrollen zu den Corona-Maßnahmen durchführen.

Eva Stockner
Eva Stockner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
10° / 20°
stark bewölkt
11° / 20°
stark bewölkt
9° / 21°
wolkig
12° / 17°
bedeckt
6° / 21°
heiter