01.04.2021 06:01 |

US-Sanktionen wirksam

Huaweis Europa-Geschäft schrumpfte um 12 Prozent

Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei hat im vergangenen Jahr trotz der verschärften US-Sanktionen den Gewinn gesteigert. Das Nettoergebnis legte um 3,2 Prozent auf 64,6 Milliarden Yuan, umgerechnet 8,4 Milliarden Euro, zu, wie das Unternehmen mitteilte. Im Vorjahr hatte es noch zu einem Plus von 5,6 Prozent gereicht.

Der Umsatz stieg 2020 um 3,8 Prozent - allerdings nur aufgrund des Heimatmarktes. Außerhalb von China schrumpfte das Geschäft - in Europa beispielsweise um rund zwölf Prozent. 2019 war das Unternehmen vom früheren US-Präsidenten Donald Trump auf eine schwarze Exportliste gesetzt worden.

Die USA haben Zulieferungen an den Konzern deutlich eingeschränkt. Die Lieferengpässe schlagen inzwischen auf die Produktion der hauseigenen Kirin-Chips durch. Außerdem darf Huawei aktuell keine Google-Dienste wie den Play Store auf seinen Android-Smartphones vorinstallieren.

„Viele Schwierigkeiten“
Im Großen und Ganzen sei das Geschäft ganz gut gelaufen, sagte der Chefsekretär des Huawei-Vorstandes, Jiang Xisheng, der Deutschen Presse-Agentur. Doch „natürlich haben wir wegen der US-Sanktionen viele Schwierigkeiten“, so der Manager weiter. Insbesondere der Rückgang beim Absatz von High-End-Smartphones, deren Chips besonders von den US-Sanktionen betroffen sind, sei „relativ groß“.

Huawei könne diese Geräte derzeit nur noch produzieren, weil es einen Vorrat an Chips angelegt habe, bevor die Sanktionen in Kraft traten. Selbst die fehlenden Bauteile zu produzieren, sei keine Option. „Die Herstellung dieser Chips ist sehr kompliziert und für uns derzeit unmöglich. Das ziehen wir nicht in Betracht“. Es werde aber an Alternativen und Lösungen gearbeitet, die Lieferketten zu diversifizieren, um nicht auf einzelne Zulieferer oder Länder angewiesen zu sein.

124 Mitarbeiter in Österreich
Weltweit hat das Unternehmen beinahe 200.000 Mitarbeiter. In Österreich sind es 124 Mitarbeiter, wie Erich Manzer, Vice General Manager von Huawei Austria sagte. Die Corona-Pandemie hatte auf das Geschäft in Österreich keine Auswirkungen, sie habe aber die Digitalisierung weiter beschleunigt.

Huawei liefert Mobilfunkequipment für alle drei Netzbetreiber in Österreich. Bei Magenta (T-Mobile) sind auch die 5G-Basisstationen, also die Sendeantennen, von Huawei. Für den oberösterreichischen Kabelnetzbetreiber Liwest baute Huawei Europas erstes 5G-Netz, dass für sich alleine steht (5G standalone) und nicht auf der Vorgängertechnologie 4G aufsetzt.

Spionagevorwürfe zurückgewiesen
Den Spionagevorwürfen der USA trat Manzer entschieden entgegen und hob die Bedeutung von Datensicherheit bei Huawei hervor. Huawei habe dazu in Brüssel ein Cyber Security Center. In Österreich sei die Kooperation mit der Regierung sehr gut. Manzer plädierte angesichts der Novelle des Telekomgesetzes dafür, das Sicherheitsthema nicht politisch, sondern technisch zu betrachten.

Auf der Wiener Kärntnerstraße soll heuer im Sommer übrigens doch noch ein Huawei-Flagshipstore mit Smartphones, Tablets und Fitness-Uhren des chinesischen Herstellers eröffnen. Pläne für ein Geschäft in der Wiener Innenstadt gab es bereits vor zwei Jahren, waren aber gestoppt worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol