0:1-Rückstand gedreht

Altach besiegt Ried dank Last-Minute-Elfer!

Die SV Ried geht ohne Erfolgserlebnis in die entscheidende Phase um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga, Altach dagegen mit breiter Brust! Die Vorarlberger besiegten am Sonntag im letzten Spiel des Grunddurchgangs Ried mit 2:1 (0:1), womit die Innviertler auch nach zehn Spielen unter Trainer Miron Muslic noch ohne Dreier sind. Matchwinner der Vorarlberger war Ried-Schreck Emanuel Schreiner.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Routinier war in der Pause eingewechselt worden und drehte die Partie mit einem Doppelpack. Zunächst erzielte er nach herrlicher Subotic-Flanke den Ausgleich (58.), in der Nachspielzeit verwertete er einen Foulelfmeter zum 2:1-Siegestreffer (91.). Schreiner hält damit bei vier Saisontoren, alle gegen Ried erzielt. Julian Wießmeier (33.) hatte die Innviertler in Führung gebracht.

Das Kellerduell lief als erstes Spiel vor Zuschauern im Stadion. Aufgrund der aufgeweichten Anti-Corona-Maßnahmen in Vorarlberg sahen 100 Gäste, wie Altach die gesamten 90 Minuten das Spiel bestimmte. Die Elf von Damir Canadi wurde in der ersten Halbzeit aber nur einmal richtig gefährlich, als Manuel Thurnwald an Torhüter Samuel Sahin-Radlinger scheiterte (16.). Danach tauchte auch Ried vor dem gegnerischen Tor auf: Marco Grüll und Ante Bajic fanden zwischen der 19. und 21. Minute drei gute Einschussmöglichkeiten vor, aber erst Wießmeier beendete nach 389 Minuten die Rieder Torflaute. Nach einer langen Hereingabe zeigte sich der Stürmer kaltblütig.

In der Pause reagierte Canadi und brachte Schreiner. Ein Goldgriff. Der Mittelfeldspieler war nach langer Flanke von Neven Subotic per Kopf zur Stelle. Altach war danach weiter sehr bemüht und kam noch glücklich, aber verdient zum Sieg. Nachdem Luca Meisl Johannes Tartarotti im Strafraum gehalten hatte, trat Schreiner zum Elfmeter an und traf via Innenstange. Marcel Canadi hätte seinem Vater beinahe noch den Sieg vermasselt, der Ried-Spieler rutschte aber in der 95. Minute an einer Hereingabe knapp vorbei.

Während in Ried der Trainerwechsel keine Wende zum Erfolg brachte, kann Altach seit der Canadi-Verpflichtung auf eine tolle Bilanz blicken. Nach drei Siegen in vier Spielen können die Vorarlberger mit Selbstvertrauen in die am Karsamstag beginnende Qualifikationsrunde gehen. Altach hat nach der Punkteteilung allerdings nur drei Zähler Vorsprung auf Schlusslicht Admira und zwei auf Ried.

Das Ergebnis:
SCR Altach - SV Ried 2:1 (0:1)
Altach, Cashpoint-Arena, 100 Zuschauer (wegen Coronavirus-Pandemie), SR Harkam

Tore: 0:1 (33.) Wießmeier, 1:1 (58.) Schreiner, 2:1 (91./Elfer) Schreiner

Gelbe Karten: Edokpolor, Tartarotti bzw. Canadi, Meisl

Altach: Kobras - Subotic, Dabanli, Zwischenbrugger - Thurnwald, Oum Gouet (46. Schreiner), Haudum, Edokpolor (86. Karic) - Meilinger (70. Tartarotti) - Maderner (70. D. Nussbaumer), Obasi (79. Bukta)
Ried: Sahin-Radlinger - Meisl, Reifeltshammer, Boateng, Lercher - Bajic, Ziegl, Offenbacher (92. Lackner), Grüll - Wießmeier (86. Möschl), P. Schmidt (72. Canadi)

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 01. Oktober 2022
Wetter Symbol