Do, 27. Juni 2019
14.12.2010 16:31

Rigorose Kontrollen

Nun mehr Schutz für Fiaker-Pferde nach Tod von Wallach

Was Tierfreunde seit Langem fordern, soll nun endlich Wirklichkeit werden: Stadträtin Ulli Sima wird Wiens Fiaker-Pferden ihr Leben erleichtern. Dazu will Sima ihre neuen Tierschutz-Kompetenzen und die entsprechenden Gesetze voll ausschöpfen. Zudem sollen unangekündigte Kontrollen künftig an der Tagesordnung stehen.

Ein erschütternder Anblick bot sich am Sonntag auf dem Heldenplatz. Ein erst sechs Jahre alter Wallach war, wie berichtet (Infobox), neben seinem Gefährten tot zusammengebrochen. Faktum ist, dass Tierfreunde seit Jahren mehr Schutz für die Kutschenpferde fordern. Schließlich lassen die Haltungsbedingungen bei den für das Stadtbild und den Tourismus unverzichtbaren Fiaker-Gespannen oft zu wünschen übrig.

Rigorose Kontrollen geplant
Genau da will Umweltstadträtin Ulli Sima, die jetzt auch die volle Tierschutz-Kompetenz innehat, ansetzen: "Tierschutz und Umweltschutz gehören eng zusammen und müssen eine Einheit sein. Deshalb werden wir ein umfassendes Gesamtpaket schnüren, das auch den Pferden ein artgerechtes Leben garantiert."

Dazu zählen der Hitzeschutz im Sommer und der Kälteschutz im Winter. Auch die Wasserversorgung bei allen Standplätzen muss gesichert sein. Verbessert werden auch die tierärztlichen Untersuchungen. "Und", so Sima, "es wird – klarerweise ohne vorherige Ankündigung – rigoros kontrolliert werden."

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ärger in Linz
Neues LASK-Stadion: Volksbefragung ist fix
Fußball National
„Gewinnen, dann reden“
Trump attackiert US-Kapitänin und blamiert sich
Fußball International
Einsatz in Unterkunft
Asylwerber (44) bedroht Mitbewohner mit Messer
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter