02.03.2021 12:46 |

Illusion fast perfekt

Deepfake: Falscher Tom Cruise begeistert TikTok

Tom Cruise zaubert, golft und stolpert jetzt auch auf TikTok. So scheint es zumindest. Doch der Hollywood-Star, dessen Auftritte derzeit in der populären Kurzvideo-App für Furore sorgen, ist nicht echt, sondern mittels sogenannter Deepfake-Technologie erzeugt.

Deepfakes, bei denen zumeist Gesichter mittels künstlicher Intelligenz ausgetauscht werden, sind kein neues Phänomen. Bereits 2017 machte ein gefälschtes Pornovideo von „Wonder Woman“-Darstellerin Gal Gadot die Runde. War die Fälschung damals allerdings noch relativ leicht als solche zu erkennen, so zeigt das Beispiel Tom Cruise, wie fortgeschritten die Technologie inzwischen ist. In den drei bislang über den Account „deeptomcruise“ auf TikTok veröffentlichten Videos muss man schon genau hinsehen bzw. hinhören, um zu erkennen, dass der „Mission Impossible“-Star nicht echt ist.

So ist, wie „The Verge“ feststellt, dass charakteristische Lachen des Schauspielers zwar täuschend nah am Original, Audiosignal und Lippenbewegung aber nicht immer synchron. Zudem fand das Magazin bei der Untersuchung einzelner Frames gleich mehrere Glitches: Als sich der falsche Tom Cruise etwa die Sonnenbrille aufsetzt, verschwindet diese für einen kurzen Augenblick und sein Mund verwandelt sich für ein, zwei Frames.

Schon bald dürften allerdings auch solche Probleme der Vergangenheit angehören, zumal Unternehmen wie das Start-up Dessa daran arbeiten, auch Stimmen mittels Sprachsynthese täuschend echt zu imitieren. Imitatoren müssten dann künftig gar nicht mehr versuchen, wie das Original zu klingen, sondern die Arbeit einfach einer KI überlassen. Abzuwarten bleibt, wie Plattformen wie Facebook, Twitter und eben TikTok auf die Fälschungen reagieren werden, die Experten zufolge das Potenzial haben, „gewalttätige Ausbrüche“ auszulösen und die öffentliche Sicherheit zu gefährden.

In seinen Nutzungsbedingungen untersagt TikTok es, „vorzugeben, eine andere natürliche oder juristische Person zu sein oder falsche Angaben über sich selbst oder Ihre Beziehung zu einer anderen natürlichen oder juristischen Person zu machen oder dies auf andere Weise falsch darzustellen.“ Die Videos des falschen Tom Cruise sind allerdings nach wie auf der Kurzvideo-Plattform verfügbar. Zusammen wurden sie bislang rund zehn Millionen Mal abgerufen.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 18. April 2021
Wetter Symbol