26.01.2021 18:56 |

Corona-Geldstrafe

Polizisten hatten im Lockdown Friseur auf Wache

Für einen Haarschnitt während der Dienstzeit müssen 31 Polizisten in London teuer bezahlen. Wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln muss jeder Beamte eine Geldstrafe von 200 Pfund (etwa 225 Euro) bezahlen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Beamten hatten sich am 17. Jänner von einem professionellen Friseur auf ihrer Wache die Haare schneiden lassen.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt in England ein Lockdown. Alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte - darunter auch Friseure - müssen schließen. Den beiden Beamten, die den Friseurtermin organisiert hatten, drohen neben der Geldstrafe zusätzlich disziplinarische Maßnahmen. Ob die Beamten beim Friseurtermin zumindest Schutzmasken getragen haben, ist indessen nicht bekannt.

Medien: Rund 100 Beamte wollten Haarschnitt
„Es ist zutiefst enttäuschend und frustrierend, dass meine Beamten die Erwartung, die Covid-19-Vorschriften einzuhalten, nicht erfüllt haben“, sagte der örtliche Polizeichef Marcus Barnett. Die Strafen seien vollauf berechtigt. Allerdings berichteten britische Medien wie die „Sun“ und „Daily Mail“ unter Berufung auf Quellen bei der Polizei, dass insgesamt rund 100 Beamte den Friseur in Anspruch hätten nehmen wollen bzw. dies größtenteils auch taten.

Weil Vorgesetzte von den Vorgängen alarmiert wurden, sei in der Wache „die Hölle ausgebrochen“. Die Bestrafung von lediglich 31 der Betroffenen sorge deshalb berechtigterweise für Unmut unter den Polizisten. Vor Kurzem waren bereits neun Polizisten einer anderen Londoner Wache zur Kasse gebeten worden: Sie hatten gemeinsam in einem Café gegessen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).