U-Haft verhängt:

Frau getötet: Verdächtiger schrieb Abschiedsbrief

Über einen 74-Jährigen aus Aschach an der Steyr ist am Dienstag U-Haft verhängt worden. Er soll am Sonntag seine 71-jährige Ehefrau mit mächtigen Hammerschlägen gegen den Kopf und Messerstichen in den Körper getötet haben. Das Ergebnis der Obduktion gebe einen massiven Blutverlust aufgrund der Verletzungen als Todesursache an, so Andreas Pechatschek von der Staatsanwaltschaft Steyr.

Die Summe der Verletzungen habe zu dem großen Blutverlust und dem Tod der Frau geführt. Der Mann wollte sich anschließend selbst umbringen, der Behördensprecher stellte allerdings infrage, ob das gewählte Vorgehen wirklich tödlich hätte sein können.

Kein Wort der Reue
In seinem Abschiedsbrief fand sich nicht ein Wort der Reue oder des Bedauerns, die Ehefrau war nicht mit einer Silbe erwähnt. Stattdessen teilte der 74-Jährige mit, „dass er gewisse Leute von seinem Ableben verständigt wissen will“, zitierte Pechatschek aus dem eineinhalb Seiten langen, handschriftlich verfassten Schreiben. Weiter bestimmte er, wo er begraben sein möchte, was er anhaben möchte und gab bekannt, wo das Geld für die Beerdigung zu finden sei.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol