U-Haft verhängt:

Frau getötet: Verdächtiger schrieb Abschiedsbrief

Oberösterreich
19.01.2021 14:27

Über einen 74-Jährigen aus Aschach an der Steyr ist am Dienstag U-Haft verhängt worden. Er soll am Sonntag seine 71-jährige Ehefrau mit mächtigen Hammerschlägen gegen den Kopf und Messerstichen in den Körper getötet haben. Das Ergebnis der Obduktion gebe einen massiven Blutverlust aufgrund der Verletzungen als Todesursache an, so Andreas Pechatschek von der Staatsanwaltschaft Steyr.

Die Summe der Verletzungen habe zu dem großen Blutverlust und dem Tod der Frau geführt. Der Mann wollte sich anschließend selbst umbringen, der Behördensprecher stellte allerdings infrage, ob das gewählte Vorgehen wirklich tödlich hätte sein können.

Staatsanwalt Andreas Pechatschek (Bild: © Harald Dostal)
Staatsanwalt Andreas Pechatschek

Kein Wort der Reue
In seinem Abschiedsbrief fand sich nicht ein Wort der Reue oder des Bedauerns, die Ehefrau war nicht mit einer Silbe erwähnt. Stattdessen teilte der 74-Jährige mit, „dass er gewisse Leute von seinem Ableben verständigt wissen will“, zitierte Pechatschek aus dem eineinhalb Seiten langen, handschriftlich verfassten Schreiben. Weiter bestimmte er, wo er begraben sein möchte, was er anhaben möchte und gab bekannt, wo das Geld für die Beerdigung zu finden sei.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele