Vergewaltigungsanklage

„Die Mandantin hätte ihn vermutlich nie angezeigt“

„Meine Mandantin war so mutlos, sie hätte den Bürgermeister und Landtagsabgeordneten vermutlich nie angezeigt“ – das sagt der Welser Anwalt Clemens Krabatsch. Er vertritt das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer. Der VP-Politiker ist als Vergewaltiger angeklagt.

„Bei Sexualdelikten gibt es keine Anzeigelogik. Opfer wagen sich erst oft nach Jahren aus der Deckung“, sagt Privatbeteiligter Krabatsch und erinnert sich an einen Fall, wo eine Klientin zwischen dem 8. und 14. Lebensjahr regelmäßig vom eigenen Vater sexuell missbraucht wurde, aber erst als 20-Jährige Anzeige erstattete, nachdem sie Muter geworden war und ihrem Baby ein ähnliches Schicksal ersparen wollte.

Das Schweigen der Opfer schützt viele Täter
Im aktuellen Fall des Bürgermeisters und Landtagsabgeordneten – für den freilich die Unschuldsvermutung gilt – war es seine Unterlassungsklage, die letztlich zur Anklage gegen ihn geführt hat. Denn das mutmaßliche Opfer hatte ein einziges Mal bei einer Gemeinderatssitzung am 19. April 2019 öffentlich gesagt, dass er sie sexuell belästigt habe. Daraufhin wollte der Ortschef die Frau mundtot machen, so deren Anwalt Krabatsch: „Die Welser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen dieser Klage inzwischen eingestellt. Der Bürgermeister ließ aber die Fortsetzung beantragen, obwohl er sich selbst am 14. Jänner wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung in Wels vor Gericht verantworten muss.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol