13.12.2020 11:00 |

„Weißes Verlies“

Rehe im Huckepack aus Schneemassen gerettet

Es war ein Bild des Jammers: Nach 125 Zentimetern Neuschnee in 36 Stunden saßen etliche Rehe völlig erschöpft im hinteren Sellraintal in Tirol fest - dem Tod geweiht! Anlass für die örtliche Jägerschaft, mit Tourenskiern auszurücken, um sechs Geißen, Böcke und Kitze zu bergen. Dabei blieb nur die „Huckepack-Methode“ ...

„Bis 4. Dezember lag kaum Schnee und das Wild war nahe der Zirmbachalm auf 1800 Metern Seehöhe unterwegs“, schildert Jagdaufseher Clemens Ruetz. Dann kamen die Schneemassen, wie sie das Sellraintal in derart kurzer Zeit seit 1910 nicht mehr erlebt hat. Der tiefe, lockere Pulverschnee war wie ein weißes Gefängnis für sechs Rehe. Anton Steuxner, Jagdpächter des Reviers Zirmbachalm: „Die Rehe konnten weder vor noch zurück. Manche waren durch den Kampf mit dem Schnee derart erschöpft, dass sie kaum ein Lebenszeichen mehr zeigten.“

Zitat Icon

Die Rehe konnten weder vor noch zurück. Manche waren durch den Kampf mit dem Schnee derart erschöpft, dass sie kaum ein Lebenszeichen mehr zeigten.

Jagdaufseher Anton Steuxner

Gelungene Teamarbeit
Die St. Sigmunder Jägerschaft wurde alarmiert und Clemens Ruetz und sein Bruder Lukas schnallten die Tourenskier an. Sie kämpften sich in das tief winterliche Gebiet vor: „Die Spurarbeit stellte eine konditionelle Herausforderung dar. Die Tiere schienen dann geradezu auf ihre Rettung gewartet zu haben.“

Wildfütterung 300 Meter tiefer war die Rettung
Mit vereinten Kräften aller konnte man die Tiere zur eineinhalb Kilometer entfernten und 300 Höhenmeter tiefer gelegenen Wildfütterung bringen - wo der Schnee tags zuvor mit einer Helfertruppe niedergetreten worden war. Die Überlebenschancen der Tiere waren gering: „Für die Rehe hätte die Gefangenschaft im weißen Verlies den sicheren Tod bedeutet. Unsere Aufgabe als Jäger ist nicht nur die Reduktion und die Erhaltung des Wildbestandes im Sinne einer ökologischen Ausgewogenheit, sondern vor allem auch die Hege des Wildes.“ Ruetz appelliert nun an Wintersportler und Naturfreunde, die Wildruhezonen gerade in dieser schneereichen Situation zu beachten.

Tiere nach Bergung wohlauf gesichtet
Die bezirks- und revierübergreifende Aktion wurde übrigens auch von nachhaltigem Erfolg gekrönt. Inzwischen konnten die Tiere wohlauf wieder im Nahbereich der Fütterung gesichtet werden. „Im nächsten Frühling werden sie sicher wieder in ihren Sommer- und Herbstlebensraum bei der Zirmbachalm zurückkehren können. Dann hoffentlich ohne einen Wintereinbruch dieses Ausmaßes“, resümiert die gesamte Truppe.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 20°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
stark bewölkt
13° / 16°
bedeckt
14° / 22°
einzelne Regenschauer
14° / 23°
stark bewölkt