22.10.2020 12:06 |

Vierschanzentournee

Dem Neujahrsspringen droht ein „Geisterbewerb“

Dem Neujahrsspringen der Vierschanzentournee droht in diesem Winter wegen der Coronakrise ein „Geisterbewerb“. Man plane für den 1. Jänner 2021 derzeit wegen gestiegener Coronazahlen ohne Zuschauer, sagte Präsident Michael Maurer vom Skiclub Partenkirchen am Donnerstag.

„Wir lassen uns eine Hintertür offen, wenn sich die Lage bessern sollte“, ergänzte Maurer. Zuvor hatte der „Münchner Merkur“ (Donnerstag) über ein drohendes Geisterspringen in Garmisch-Partenkirchen berichtet.

Für den Tournee-Start der Skispringer in Oberstdorf sind derzeit 2.500 Zuschauer geplant. Die Tickets, die am 1. Oktober in den freien Verkauf kamen, waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Offen ist noch, wie es zuschauermäßig bei den beiden Österreich-Stationen in Innsbruck und Bischofshofen aussehen wird.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. November 2020
Wetter Symbol

Sportwetten