04.10.2020 15:16 |

Laut Gutachter

Mutter und Kind tot: „Man hätte sie retten können“

„Hysterisch“ sei sie. Das sagte ein behandelnder Arzt in einem Wiener Spital zur schwangeren Jasmin A. – bei jedem ihrer 14 (!) Besuche. Sie wollte nur eines: Hilfe. Irgendetwas gegen ihre unermesslichen Schmerzen. Doch die damals 26-Jährige starb, ebenso ihr Baby. Der besagte Arzt, das Spital, die Stadt – alle putzen sich ab.

Doch genau das will Barbara Auzinger, die Anwältin der Hinterbliebenen, nicht gelten lassen. Wie berichtet, kämpft die Juristin bereits seit dem tragischen Tod der beiden Ende 2016 um Gerechtigkeit. Ein Richter gab ihr recht – die Stadt Wien (als Träger des Spitals) wurde verurteilt. Es geht um 65.000 Euro: Trauerschmerzensgeld für den Witwer und die Tochter der Verstorbenen, die Ehefrau, Mama und Bruder verloren haben.

Zitat Icon

In der Expertise von Professor Husslein ist klar zu lesen, dass Jasmin A. und ihr Kind nicht hätten sterben müssen.

Barbara Auzinger, Anwältin Hinterbliebener

Bezahlt wurde bisher aber nichts – die Stadt hat nämlich Einspruch erhoben. „Eine Bagatelle für diese Stadt“, so ein empörter „Krone“-Leser, „was ist hier ein Menschenleben wert?“

Der Gutachter Univ.-Prof. Peter Husslein ist überzeugt: „Man hätte diese Frau und ihr Baby retten können.“

Sandra Ramsauer und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Oktober 2020
Wetter Symbol