30.09.2020 20:30 |

Arge Alp

Die Alpenregionen halten in der Krise zusammen

Die Alpenregionen der Arge Alp wollen in der Corona-Krise zusammenstehen. In einer gemeinsamen Resolution hat die Regierungschefkonferenz vereinbart, bei Grenzmanagement, Lieferengpässen und Patientenversorgung sich gegenseitig zu unterstützen. Uneinig war man sich beim Thema Reisewarnungen.

Die Regierungschefs aus zehn Alpenregionen in Deutschland, Italien, Österreich und der Schweiz diskutierten am Mittwoch in Salzburg. Das Ergebnis unter Salzburgs Vorsitz sind drei Resolutionen. Neben einer Neubewertung des Schutzstatus des Wolfes und einem Bekenntnis zu Nachhaltigkeit im Tourismus, einigten sich die Vertreter der Alpenregionen auch auf eine stärkere Zusammenarbeit in der Corona-Krise. So wolle man sich bei medizinischen Geräten und Verbrauchsgütern sowie der Patientenversorgung gegenseitig aushelfen. Auch beim Grenzmanagement soll enger zusammengearbeitet werden. Gegen europaweit einheitliche Kriterien für Reisewarnungen sprach sich Bayern aus.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol