21.09.2020 13:43 |

Breitseite gegen Bund

Hacker nerven „tägliche Hoffnungs-Pressegespräche“

Der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat verschnupft auf die Kritik von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) reagiert, wonach Wien sich trotz Warnungen zu wenig auf den Herbst vorbereitet habe. Die gesamte Bundesregierung sei mittlerweile in den Wiener Wahlkampf eingestiegen, sagte Hacker am Montag. Er kritisierte, dass die Corona-Maßnahmen im Sommer zu früh gelockert worden seien. Die „täglichen Hoffnungs-Pressegespräche“ habe er satt, richtete er der Regierung aus.

Anschober „begrüßt uns mittlerweile auf Plakaten an jeder Ecke, also befindet er sich auch im Wahlkampf. Das nehme ich zur Kenntnis“, so Hacker im Ö1-„Mittagsjournal“. Das diene nicht der Verbesserung der Lage: „Seit Monaten warten wir darauf, dass es einen Erlass gibt über die Teststrategie.“ Die Länder müssten alles kompensieren, wofür die notwendigen Bundesregeln fehlen. So habe vonseiten des Bundes keine Vorbereitung in Schulen und Kindergärten stattgefunden und „auch hier kompensieren die Länder“.

„Administrative Probleme in ganz Österreich“
Es gebe „in ganz Österreich administrative Probleme“, nicht nur in Wien. Er verwies darauf, dass manche Länder im Gegensatz zu Wien nur 150 bis 200 Tests pro Tag machen. „Wenn ich 150 Tests am Tag mache, begrüße ich auch jeden persönlich“, so Hacker. In Wien waren es zuletzt unter der Woche rund 7000, am Wochenende knapp 5000.

Mit „unglaublicher Lässigkeit“ Maßnahmen zu früh gelockert
Hacker fordert, dass in der Gastronomie und im Eventbereich Gästelisten geführt werden, um das Contact Tracing zu vereinfachen. Er verstehe nicht, warum das in Deutschland möglich sei, nicht aber in Österreich. Man habe hierzulande zu früh die Maßnahmen gelockert, kritisierter Hacker. Im Sommer habe man mit einer „unglaublichen Lässigkeit“ sämtliche Spielregeln vom Tisch gefegt, um Touristen nach Österreich zu lotsen.

Von „Hoffnungs-Pressegesprächen“ genervt
Er kritisierte zudem die täglichen Meldungen aus der Bundesregierung: „Mir persönlich gehen diese täglichen Hoffnungs-Pressegespräche schon ziemlich auf die Nerven und ich glaube, den meisten Menschen auch.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. Oktober 2020
Wetter Symbol