17.09.2020 08:04 |

Fleischpreise purzeln

Deutsche Schweinepest drückt Preise hierzulande

Ein Wildschwein mit Schweinepest, das sich vor einer Woche nach Deutschland verirrt hat, lässt in Österreich die Preise für Schweinefleisch purzeln. Das zeigte sich am Mittwoch an der Schweinebörse. Während sich Konsumenten freuen, verbuchen Produzenten dadurch Verluste. Immerhin hoffen heimische Schweinebauern aber nach dem Exportstopp für deutsches Fleisch auf mehr Nachfrage aus Asien.

Nach Ausbruch der Schweinepest in China Ende 2018 und der Tötung von Millionen Tieren musste China massiv aus Europa importieren. Dadurch waren in Europa die Preise für Schweinefleisch gestiegen. Seitdem aber vor einer Woche in Deutschland in der Nähe der Grenze zu Polen bei einem Wildschwein die Tierseuche nachgewiesen wurde, kommt es zum gegenteiligen Effekt, sagte Johann Schlederer, Chef der österreichischen Schweinebörse. Denn deutsche Exporte nach Asien sind dadurch schlagartig zum Erliegen gekommen und die deutschen Hersteller werden nun „ihr Fleisch in der EU auf den Markt drücken“, erwartet Schlederer.

Preise extrem gedrückt
Am Mittwochabend ist an der österreichischen Schweinebörse der Preis pro Tier im Vergleich zur Vorwoche um acht Cent pro Kilogramm (sechs Prozent) gefallen, sagte Schlederer. Mit nunmehr 150 Euro für ein durchschnittliches Tier sei die Mästung nicht mehr kostendeckend. „Damit ist die Arbeit des Bauern nicht mehr bezahlt“, so der Chef der österreichischen Schweinebörse. Trotzdem befürchtet er, dass es noch schlimmer kommt: In Deutschland ist der Preis in einer Woche um 20 Cent gefallen - und war davor schon wegen der Corona-Krise beim Fleischverarbeiter Tönnies niedriger. Im Nachbarland gibt es für ein vergleichbar großes Schwein nur noch etwa 125 Euro. „Das ist ganz dramatisch“, sagt Schlederer.

Kommen nun heimische Züchter stärker zum Zug?
Einen positiven Aspekt hat der Ausbruch der Schweinepest in Deutschland für die heimischen Schweinezüchter aber auch. Deutschland ist einer der größten Exporteure von Schweinefleisch nach Asien, der Weltregion mit dem größten Importbedarf. Und praktisch überall wurden die Importe aus Deutschland gestoppt. Damit öffnet sich für Österreich eine Marktchance. Schlederer schätzt, dass bisher fünf bis zehn Prozent der heimischen Produktion nach Asien gehen.

Nach China alleine hat Deutschland im Vorjahr eine halbe Million Tonnen Schweinefleisch exportiert, dafür muss das Reich der Mitte nun Ersatz finden. Allerdings haben in Österreich nur fünf Betriebe die Exportgenehmigung nach China. Sie können zwar mit höheren Aufträgen rechnen, noch mehr helfen würde Österreich aber, wenn die aktuelle Entwicklung Chinas Behörden überzeugen würde, künftig nicht nur Fleisch, sondern auch die „Nebenprodukte“ wie Schweineohren, Rüssel oder Füße aus Österreich zuzulassen. Das könnte den Export nach China um 50 Prozent steigern, schätzt Schlederer - und diese Teile der Schweine, die in China als Delikatesse gelten, können bisher in Europa nur zu einem sehr niedrigen Preis als Tierfutter verkauft werden.

Seuche für Menschen ungefährlich
Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, für die Tiere kann sie aber tödlich enden. Da sie höchst ansteckend ist, werden großflächig Tiere getötet, um die Verbreitung einzudämmen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.