Fußball

Noch nie dagewesen

Norwegen-Trip für ÖFB-Team als Reise ins Ungewisse

Das österreichische Fußball-Nationalteam bricht am Donnerstag in der Früh aus Klagenfurt zu einer ungewöhnlichen Reise nach Norwegen auf! Unmittelbar nach der Ankunft in Oslo müssen sich das Betreuerteam und alle Spieler aufgrund der Einreisebestimmungen im Hotel einem Coronavirus-Test unterziehen - dem vierten innerhalb einer Woche.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von österreichischen Journalisten wird das Team im Gegensatz zu den üblichen Gepflogenheiten nicht begleitet. Lediglich ein Fotograf tritt laut ÖFB-Angaben vom Mittwochnachmittag die Reise an. Einreisende aus Österreich müssen in Norwegen zehn Tage in Quarantäne. Diese Regelung kann zwar mit einem vor Ort durchgeführten, negativen PCR-Test umgangen werden. Bei der Auswertung könnte es allerdings zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Im Ullevaal-Stadion im Norden der norwegischen Hauptstadt steht für die ÖFB-Auswahl am Freitag (20.45 Uhr/LIVE im sportkrone.at-TICKER) vor leeren Rängen der Auftakt der Nations League auf dem Programm. Ihr letztes Training vor dem Abflug absolvierten die Österreicher am Mittwochnachmittag auf dem Trainingsplatz neben dem Wörthersee-Stadion. Teamchef Franco Foda standen wie am Vortag alle 23 aktuellen Kaderspieler zur Verfügung.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung