27.06.2020 23:33 |

Coronavirus

300 Gäste von Lokal in Zürich müssen in Quarantäne

Von einem „Superspreader“ berichten jetzt die Schweizer Medien: Bei unseren Nachbarn müssen nämlich 300 Menschen nach dem Besuch eines Lokals vorsorglich in eine zehntägige Quarantäne. Mehrere Gäste des Betriebs in Zürichs waren zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich am Samstagabend mitteilte. Laut Berichten gehen die Ansteckungen allesamt auf einen einzelnen Lokalgast zurück.

Der Klubbetreiber konnte den Behörden eine Liste mit den Kontaktdaten der Besucher des Lokals vom Abend des 21. Juni aushändigen. Dank dieser Liste habe das Contact-Tracing-Team die Gäste am Samstag über die notwendige Quarantäne informieren können, hieß es. Schweizer Medien berichteten von einem „Superspreader“ als Ursprung der Ansteckungen. Superspreader sind sogenannte Superverbreiter des Virus, also erkrankte Personen, die aus unbekannten Gründen sehr ansteckend sind.

Clubschließungen nicht ausgeschlossen
Dieser Vorfall zeige die Wichtigkeit der Abstands- und Hygieneregeln. „Die Gesundheitsdirektion bittet die Zürcher Bevölkerung und die Gäste von außerhalb, die sich dieses Wochenende an Events aufhalten, vorsichtig zu sein und Menschenansammlungen zu meiden“, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsdienstes. Sollte der Abstand nicht eingehalten werden können, wird empfohlen, eine Maske zu tragen. Im Falle weiterer Superspreader-Events müssen Clubschließungen in Betracht gezogen werden.

Zuletzt hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der Schweiz wieder zugenommen. Binnen eines Tages wurden 69 neue Fälle bekannt, etwa drei Mal mehr als zu Wochenbeginn.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).