15.06.2020 09:00 |

Neben Corona-Belastung

Cyber-Kriminelle machen wieder Jagd auf Spitäler

Rechner in OP-Sälen werden lahmgelegt, Notfallpatienten müssen verlegt werden und heikle Daten sind plötzlich nicht mehr sicher: Es können Horror-Szenarien entstehen, wenn Cyber-Kriminelle das Gesundheitswesen angreifen! Am Höhepunkt der Corona-Krise schienen Hacker Spitäler vor Angriffen zu verschonen. Doch nun boomen die Erpressungsversuche wieder.

Es wirkte fast so, als ob es eine Art von Ehrgefühl auch unter Hackern gibt. „Noch vor wenigen Wochen haben einige Kriminelle angesichts der kursierenden Corona-Pandemie ihre angekündigten Attacken auf IT-Infrastrukturen von Krankenhäusern, Pflegeheimen und sonstigen medizinischen Einrichtungen ausgesetzt“, konnte Hatem Naguib von „Barracuda Networks“ beobachten. Das Unternehmen mit Standort in Innsbruck kümmert sich global um die IT-Sicherheit von mehr als 150.000 Firmen - darunter Weltmarken wie Samsung, Hyundai oder Shell. Und auch die Tirol Kliniken werden betreut.

Erpressungstrojaner, um Daten stehlen zu können
Doch als hätte die Gesundheitsbranche im Moment nicht schon genug zu bewältigen, wird sie nun wieder vermehrt ins Visier genommen. „Hacker überhäufen derzeit beispielsweise Spitäler mit sogenannten Spear-Phishing-Attacken und Erpressungstrojanern“, erklärt der IT–Experte. Bei den Angriffen werden häufig nicht nur Daten verschlüsselt, sondern auch für einen späteren Erpressungsversuch gestohlen. Weigert sich das Opfer, Lösegeld zu zahlen, sind die Daten nicht nur verloren, sondern die Kriminellen drohen sogar damit, diese zu veröffentlichen.

Mögliche Heilmittel oder Impfstoffe sind begehrt
„Die Unterbrechung von IT-Diensten kann den Betrieb gefährlich verlangsamen und Kriminelle setzen darauf, dass die Opfer ein Lösegeld zahlen werden“, heißt es seitens „Barracuda“. Insbesondere in Notfällen, wenn der ohnehin schon stressige Normalbetrieb noch mehr unter Druck steht. Und auch die Offenlegung persönlicher Gesundheitsinformationen kann für jeden Beteiligten verheerend sein. Kriminelle, die Daten aus der Organisation abgreifen, haben ein hohes Druckmittel, Lösegeld erfolgreich einzutreiben. Gerade auch deshalb ist die Gesundheitsbranche seit Jahren ein beliebtes Ziel.

„Covid-19 hat zudem dazu geführt, dass verstärkt versucht wird, in Netzwerke einzudringen, um an Details über ein mögliches Heilmittel oder einen Impfstoff zu gelangen. Diese wären für private Käufer von großem Interesse. Forschungslabors, Testeinrichtungen, Krankenhäuser und selbst die WHO sind prädestinierte Ziele, wie entsprechende Attacken bewiesen haben“, betont Naguib.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
13° / 30°
heiter
10° / 29°
wolkig
11° / 27°
heiter
11° / 30°
wolkig
11° / 29°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.