03.06.2020 06:15 |

Ermittlungen laufen

Hätte Tod einer Mutter verhindert werden können?

Nachdem eine Grazerin (62) im März mehrmals zusammengebrochen war, riefen Angehörige das Rote Kreuz. Doch die Sanitäter sollen sie erst bei einem zweiten Einsatz Stunden später ins Spital gebracht haben, wo sie nach einer Not-OP an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Die Staatsanwaltschaft Graz ermittelt.

Immer wieder brach Barbara A. (62) in der Nacht zusammen. Auf dem Sofa kauernd fand sie am Morgen ihr Gatte vor, über Übelkeit, Atembeschwerden und Hörverlust klagend. Als die Rettung eintraf, sei die Grazerin nicht mehr in der Lage gewesen, selbst aufzustehen. „Ich kann den Puls nicht mehr spüren“, soll laut der Familie ein Sanitäter sogar gesagt haben.

Trotz allem sollen die Sanitäter von einer Verkühlung und nicht einem Herzinfarkt ausgegangen sein. Mehrmals soll ihr Mann interveniert haben, seine Frau ins Spital zu bringen. Stattdessen habe sie eine Bestätigung für den Einsatz unterschreiben müssen.

Die Patientin war „quasi am Sterben“
Als sich der Zustand von Barbara A. noch weiter verschlechterte, riefen die Angehörigen gegen 14 Uhr erneut die Rettung. Nach weiteren Diskussionen wurde die Frau laut Sachverhaltsdarstellung mitgenommen, musste dann sogar notoperiert werden. Sie sei „fast kalt eingeliefert worden und quasi am Sterben gewesen“, teilte ein Arzt der Familie danach per Telefon mit.

„Es geht mir beschissen, ich glaube, ich krepiere“, erzählte die Frau ihren Liebsten nach der OP. Kurz darauf verstarb sie tatsächlich.

„Hätte die Rettung meine Mutter mit ins Krankenhaus gebracht, wäre sie heute vermutlich noch am Leben“, ist der Grazer Sascha F., der laut eigenen Angaben selbst als Rettungssanitäter gearbeitet hat, verzweifelt. Anwältin Karin Prutsch, vertritt die Familie nun und pflichtet dem Sohn bei.

Patientin unterschrieb einen Revers
August Bäck vom Roten Kreuz Steiermark bedauert den Tod der Frau. „Ich weise allerdings darauf hin, dass es sich um keine Bestätigung, sondern um einen Revers gehandelt hat, den die Patientin sogar selbst unterschrieben hat.“ Die Frau sei also diejenige gewesen, die nicht ins Spital wollte.

Hansjörg Bacher, Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz, bestätigt Ermittlungen wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung. Für die Sanitäter gilt die Unschuldsvermutung.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 24°
heiter
13° / 23°
heiter
14° / 24°
heiter
13° / 22°
wolkig
10° / 20°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.