23.05.2020 06:01 |

Weltweit in der Krise

Analyse: Atomstrom nicht wettbewerbsfähig

Gefährlich, unfinanzierbar und mit uralten Meilern bestückt - so beurteilt Global 2000 den Zustand der globalen Nuklearindustrie. Die brandaktuelle Analyse stützt sich auf die knallhart kalkulierende US-Investmentbank Lazard, die Atomstrom als nicht wettbewerbsfähig gegenüber erneuerbaren Energien einstuft.

„Es ist definitiv Sand im Getriebe der weltweiten Atomlobby. Mehr noch: Die Nuklearindustrie befindet sich nicht nur in Europa auf dem Niedergang“, konstatiert denn auch Global-2000-Aktivistin Patricia Lorenz. Laut gründlicher und neuester Bestandsaufnahme der heimischen Atomgegner sind von den 108 auf europäischem Boden stehenden Reaktoren genau 72 mehr als 30 Jahre alt. 18 Meiler sind sogar schon seit über 40 Jahren in Betrieb.

Nicht allein deshalb haben Deutschland, Belgien, Spanien und die Schweiz sukzessive bis 2035 den AKW-Totalausstieg verkündet. Die Eidgenossen haben den Neubau von Atomkraftwerken sogar gesetzlich verboten. Und auch Italien ist aus der „schrecklich unnetten Familie“ der Nuklearstaaten längst ausgestiegen.

Österreich klagte gegen Ungarn-Meiler
Für Österreich in dieser Studie besonders brisant: der grenznahe Standort in Paks in Ungarn. Der geplante Ausbau dieser bestehenden Meilerlandschaft um zwei Reaktoren russischer Bauart konnte trotz massiver Geldspritzen aus dem Reich von Zar Putin noch nicht einmal begonnen werden. Die Republik hatte - Speerspitze dieses Widerstands war bekanntlich die frühere Umweltministerin Elisabeth Köstinger - dagegen Klage eingebracht.

Zitat Icon

Die Atomkraft ist weltweit, aber besonders in Europa, ein unwirtschaftliches Auslaufmodell. Die aktuell noch laufenden Uraltmeiler stellen ein besonderes Risiko dar.

Global-2000-Experte Reinhard Uhrig

„Atomenergie längst pleite“
Doch auch die Mochovce-Erweiterung in der Slowakei stottert - dort wird seit 35 Jahren an zwei sowjetischen Reaktoren gebaut. Die Milliarden-Kosten wurden schon um das Doppelte überschritten. Global-2000-Experte Reinhard Uhrig: „Die globale Atomenergie ist - wie auch mehrere Betreiberkonkurse beweisen - längst pleite.“

Mark Perry und Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.