Von Medien „belästigt“

ManCity-Star leistete sich weitere Corona-Verstöße

Englands Fußball-Teamspieler Kyle Walker, der vor einem Monat mit einer Sex-Party für Aufsehen gesorgt hatte, räumte neuerliche Verstöße gegen die Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ein. Der Verteidiger von Manchester City fühlt sich aber durch die Berichterstattung britischer Medien belästigt.

„Das betrifft nun nicht mehr nur mich allein, sondern auch die Gesundheit meiner Familie und meiner kleinen Kinder“, schrieb er auf Twitter und Instagram.

Die Boulevard-Zeitung „The Sun“ hatte berichtet, Walker habe die in Großbritannien geltenden Ausgangsbeschränkungen innerhalb eines Tages mehrfach missachtet, und dazu Fotos veröffentlicht.

Der 29-Jährige soll unter anderem an einer Geburtstagsparty seiner Schwester teilgenommen und seine Eltern besucht haben. Walker bestätigte beides. Im März hatte Walker selbst noch dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.