Kritik an Heimleitung:

Keine Zeit für Abschied

Zahlreiche Familien hatten aufgrund der Krise keine Möglichkeit, sich von ihren todkranken Angehörigen gebührend zu verabschieden. In Wiener Neustadt klagen nun vier Geschwister die Heimleitung an: „Es sind Fehler passiert!“

Wie berichtet, werden ab 4. Mai die heimischen Pflegeheime wieder für Besucher geöffnet. Was sich in den vergangenen Wochen aber in Sachen Sterbebegleitung, Verabschiedung und Trauerarbeit abgespielt hat, sorgt bei vielen Betroffenen für Tränen in den Augen – und für pure Verzweiflung. Die Hinterbliebenen von Hermine Mikina (88) können ein trauriges Bild über die Ereignisse zeichnen. Die liebevolle Mutter und Großmutter ist nicht mehr, die Vorgänge waren offenbar ein Skandal. In der Kritik steht ein privates Pflegeheim in Wiener Neustadt: „Der Gesundheitszustand meiner Mama hat sich immer mehr verschlechtert. Wir sind vier Geschwister, aber nur zwei durften sie laut Heimleitung besuchen“, schildert Tochter Sabine Gottfried, 47-jährige Krankenschwester aus der Region.

Immer wieder hat man gebeten, dass die ganze Familie die Angehörige besuchen darf, doch die Verantwortlichen blieben hart. Erst als die Sterbebegleitung durchgesetzt wurde, gab es dann Lockerungen. Für die Töchter ein Skandal: „Andere Besucher sind jeden Tag in die Einrichtung spaziert, obwohl es die strengen Regeln gab. Wir mussten aber draußen warten“, erzählt die Familie im Gespräch mit der „Krone“. Gottfried weiters: „Mir ist irgendwann der Geduldsfaden gerissen. Ich arbeite ja im Spital und habe dann meine Mutter auf unsere Palliativstation geholt. Sie hat immer gesagt, Sabine, nimm mich mit. Mir geht es im Heim nicht gut.“ Harte Worte in den wohl letzten Stunden der stets tüchtigen Hausfrau.

Nach dem Tod der Mutter herrscht in der Familie aber auch weiterhin Ratlosigkeit. Von einer funktionierenden Trauerarbeit könne nämlich wegen der Vorgänge überhaupt nicht gesprochen werden. „Wir können nicht damit abschließen. Die Heimleitung weiß gar nicht, was sie uns angetan hat“, heißt es. Auch auf Nachfrage bei den zuständigen Behörden blieb die Leitung stumm. „Es war leider eine Ausnahmesituation. Die Richtlinien wurden streng umgesetzt, um alle Bewohner zu schützen“, so ein Experte des Sanitätsstabs. Für die Großfamilie Mikina aber wohl nur ein schwacher Trost.

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. Juni 2020
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 25°
heiter
11° / 24°
einzelne Regenschauer
11° / 25°
heiter
11° / 25°
wolkig
11° / 22°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.