11.04.2020 11:10 |

Bluttat im Vollrausch

32-Jähriger stach Frau in den Hals: Lebensgefahr!

Bluttat in Wien-Penzing: Ein 32-Jähriger hat in der Nacht auf den Karsamstag im 14. Wiener Gemeindebezirk einer Frau in den Hals gestochen und sie damit lebensgefährlich verletzt. Die Tat spielte sich in einer Wohnung unweit der Linzer Straße ab, der Täter dürfte im Vollrausch gehandelt haben.

Laut Polizeisprecher Markus Dittrich sprach der 32-Jährige, augenscheinlich alkoholisiert, einen Passanten in der Linzer Straße kurz vor Mitternacht an und sagte, dass er seine Frau „abgestochen“ habe. Der Zeuge alarmierte die Polizei, die daraufhin zur Wohnung der Frau eilte.

Das Opfer konnte die Tür noch selbst öffnen, aber blutete stark im Halsbereich. Die Berufsrettung versorgte die Frau und brachte sie in ein Spital. Sie schwebt in Lebensgefahr.

Einvernahme bislang nicht möglich
Der 32-jährige polnische Staatsbürger wurde festgenommen. Ansprechbar war er bisher nicht. Der Polizei zufolge dürfte der 32-Jährige von der deutlich älteren Frau vorübergehend aufgenommen worden sein. Er dürfte sich davor im Obdachlosenmilieu aufgehalten haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.