04.02.2020 14:00 |

Influenza & Co

Grippezeit: Höflich sein lieber ohne Hände

Tirol ist in Richtung Höhepunkt der Grippewelle unterwegs. Um sich nicht anzustecken, sollte man bei der Begrüßung lieber lieber lächeln anstatt schütteln. Günther Weiss, geschäftsführender Direktor der Inneren Medizin in Innsbruck, verriet der „Krone“ was gegen die Grippe schützt.

Höflich sein kann - zumindest in der kalten Jahreszeit - krank machen. Denn über die Hände werden laut WHO 80 Prozent aller Infektionskrankheiten übertragen. Am schlimmsten ist dabei der Händedruck eines Kranken. Hat der gerade in die Hand geniest, kann das Händeschütteln rund 1.000.000 Viren übertragen. Im Zweifel gilt also: lieber lächeln statt schütteln.

Das empfiehlt auch Günther Weiss, geschäftsführender Direktor der Inneren Medizin in Innsbruck. „Die Grippe wird nicht nur über Tröpfchen, sondern auch über Kontakt übergeben“, erklärt der Arzt. Neben dem Verzicht auf den Handschlag ist häufiges Händewaschen – mindestens 20 Sekunden mit Seife unter laufendem Wasser – gerade in der Grippesaison ratsam.

Diese oder nächste Woche ist es nämlich so weit. Dann hat Tirol den Höhepunkt der Grippezeit erreicht, wie Weiss schildert: „Vergangene Woche war die Zahl der Erkrankungen noch ansteigend. “ Vier Volksschulen mussten schließen, weil der Großteil der Schüler an der Influenza erkrankt war.

Wie man sich vor der Grippe schützen kann
Mit ein paar Tricks kann man sich aber auch in der Hochsaison der Influenza schützen, wie Weiss der „Tiroler Krone“ verriet:

  • Impfen: Die Grippeimpfung ist der beste Schutz gegen die Influenza. Da sich die Grippeviren ständig verändern, wird der Impfstoff jährlich angepasst – man muss sich neu impfen lassen. Die Impfung ist für Personen in jedem Alter sinnvoll. Kinder können ab dem 7. Monat geimpft werden.
  • Bewegung hilft: Wer Sport betreibt (natürlich nur gesund), stärkt nachweislich sein Immunsystem, womit die Infektionsgefahr sinkt.
  • Gesunde Ernährung: Zu dicke (BMI über 35) aber auch zu dünne (BMI unter 18) Menschen erkranken häufiger an Grippe und erleben einen schwereren Krankheitsverlauf.
  • Beheizte Räume lüften: Je weniger trocken die Luft ist, desto schwerer wird es für die Viren, sich an den Schleimhäuten festzusetzen.
  • Auskurieren: Wenn man erkrankt, sollte man zuhause bleiben und sich auskurieren, um nicht alle anderen anzustecken – das machen die Österreicher nämlich gern. An der Uni Klagenfurt wird zum „Präsentismus“ sogar geforscht. Man geht davon aus, dass ein Mitarbeiter, der sich auskuriert, 1200 Euro kostet, einer, der krank arbeitet, das Doppelte. Wenn man Fieber hatte, sollte man also mindestens zwei Tage fieberfrei sein, bevor man sich wieder in den Alltag stürzt.

Kind wird krank: Tipps zur Pflegefreistellung
Wenn es einen nicht selbst, aber nahe Angehörige erwischt, oder die Betreuungsperson eines Kindes ausfällt, können Arbeitnehmer Pflegefreistellung nehmen. Die Arbeiterkammer Tirol informiert über alle Rechte auf ihrer Webseite.

Ein Infekt ist keine Influenza
Laut einer aktuellen Studie der MedUni Wien kennt kaum jemand den Unterschied zwischen einem grippalen Infekt und der „echten“ Grippe. Die meisten Menschen können die beiden Krankheiten kaum unterscheiden, fand ein Forscherteam heraus. Das führe zu Verunsicherungen und Mythenbildung, auch beim Thema der Grippeimpfung, heißt es.

„Unsere Studie zeigt, dass Menschen immer dann, wenn Fieber eines der Symptome ist, sofort an eine ,echte’ Grippe denken“, erklärt Studienleiterin Kathryn Hoffmann. Das sei auch der Grund, warum viele Personen, die gegen Influenza geimpft sind und dann trotzdem Fieber und grippeähnliche Symptome bekommen, glauben, dass der Impfstoff wirkungslos sei. „Sie werden zu Impfskeptikern, dabei haben sie einfach nur einen grippalen Infekt - und den kann man leider auch trotz einer Influenza-Impfung bekommen“, erklärt die Expertin. Daher sei es ratsam, sich immer wieder gegen die saisonale Influenza impfen zu lassen, die bei schwerem Verlauf tödlich enden kann.

Kaum Schutz gegen grippalen Infekt
Während man sich aber vor einer Influenza mit einer Impfung schützen kann (der jeweilige saisonale Impfstoff wirkt mit einer Zuverlässigkeit von 60 bis 95 Prozent), ist man den infektiösen Viren des grippalen Infekts nahezu schutzlos ausgesetzt. Hoffmann erklärt: „Irgendwann ist der Schwellenwert an Viren, den unser Immunsystem abwehren kann, überschritten. Dann bekommen wir einen grippalen Infekt. Durch gesunde Lebensstilmaßnahmen, die das Immunsystem stärken, oder mit penibler Händehygiene, können wir den Schwellenwert nach oben treiben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. März 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
2° / 19°
wolkig
-0° / 17°
wolkig
-1° / 16°
heiter
2° / 18°
stark bewölkt
-2° / 15°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.