28.01.2020 08:00 |

Tag 15 der Proteste

Mit Menschenkette gegen Kettensägen im Tennengau

Wie gut sich die 380-kV-Freileitungsgegner in Bad Vigaun mittlerweile organisiert haben, zeigte Tag 15 der Proteste am Rengerberg. Wieder einmal versuchten die Arbeiter im Auftrag des Projektbetreibers Austrian Power Grid (APG) Rodungen im Wald durchzuführen - erfolglos.

Kaum trafen die acht Arbeiter ein, wurden die Gegner mobilisiert. Mehr als 30 Demonstranten verhinderten mit einer Menschenkette ein Weiterkommen. Das Bild wirkte jedoch bedrohlich, denn ihnen standen die Holzfäller mit Kettensägen gegenüber. Zu einer Eskalation kam es aber natürlich nicht. Stattdessen versuchten die Arbeiter an einer anderen Stelle in den Wald zu gelangen - wieder erfolglos. Also mussten sie unverrichteter Dinge das Areal verlassen. Ein weiterer Erfolg für die Freileitungsgegner, der Aufschwung gibt. „Wir haben uns tapfer entgegengestellt und nicht aufgeben. Das werden wir auch weiter nicht“, zeigt sich Franz Köck von der IG-Erdkabel kampfbereit.

„Wir fordern Rechtsstaatlichkeit“

Die Freileitungsgegner und Erdkabelbefürworter wollen weiterhin, dass die anhängigen Verfahren abgewartet werden und erst dann mit den Fällungen begonnen wird, wenn diese Bescheide positiv ausfallen sollten. Noch hoffen viele aber auf eine Neu-Aufrollung. Schließlich werde laut den Gegnern mehr Wald als angegeben gerodet und auch die Strategische Umweltprüfung war nicht rechtzeitig abgeschlossen. „Das alles ist eine Frechheit und hat mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun, aber diese fordern wir ein“, sagt Köck.

Zwangsräumungen werden ausgesetzt

Politisch wollten die Freiheitlichen am Mittwoch im Landtag Druck machen und stellten eine mündliche Anfrage an Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP). Hintergrund ist ein Brief von Haslauer an den Finanzminister mit der Bitte um einen einstweiligen Baustopp. Die Antwort kam schon am Montag: Minister Gernot Blümel sieht keine rechtliche Möglichkeiten. „Ich konnte bei der APG zumindest erreichen, dass es bis auf weiteres - gemeint ist damit das Vorliegen der Verwaltungsgerichtshofentscheidung - zu keinerlei Zwangsräumungen kommen wird“, so Haslauer.

Zitat Icon

Die APG hat zugesichert, noch im Laufe des Februars zu einem öffentlichen Gespräch im Tennengau einzuladen.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer

Diese Neuigkeiten gab er Montagabend auch an Demonstranten in Kuchl weiter. Empfangen wurde er von rund 300 wütenden Freileitungsgegnern, die mit ihren Traktoren aufgefahren waren und ihrem Protest lautstark Luft machten: „Ende der Enteignungen! Das ist eine Schande für ganz Salzburg!“, tönte es im Chor durch die Marktstraße.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol